Chronik

Chronik Schachclub Ober-Ramstadt
(Stand 8.5.15)

Am 1. Februar 1951 fanden sich im Saalbau Suppes 21 Interessenten zusammen und gründeten den Schachclub Ober-Ramstadt. Besonders engagiert darunter waren Karl Lerch, Rudolf Kobylak, Walter Rosenkranz, Fritz Stöckel und Carlo Dorn, die in den Anfangsjahren auch die Vorstandsarbeit leisteten.

In dieser Zeit hatte die Geselligkeit in den Vereinen noch einen hohen Stellenwert und auch der Schachclub entwickelte sich zu einer angesehenen gesellschaftlichen Institution. Es wurden Bunte Abende, Bälle und Ausflugsfahrten organisiert, die großen Anklang fanden. Auch die feuchtfröhlichen Vatertagswanderungen sollen hier Erwähnung finden.

1952 wurde mit einer intensiven Werbeaktion die Mitgliederzahl verdoppelt. Im gleichen Jahr stiftete Otto Schröbel einen edlen Wanderpokal für Mannschafts-Blitz-Turniere, die dann als offizielle Starkenburger Blitz-Meisterschaften 38 Jahre lang ununterbrochen in Ober-Ramstadt ausgetragen wurden. An diese Tradition anknüpfend übernahm der Club 2003 auch die Einzel-Meisterschaften des Bezirks Starkenburg, die er achtmal in Folge mit großer Beteiligung durchführte.

1960 fühlte man sich stark genug, die Hessen-Meisterschaften und den Hessischen Schachkongress in Ober-Ramstadt auszutragen. Es wurde ein voller Erfolg, der dem Club weitere Freunde und gute Spieler zuführte.

1953 hatte der junge Club den damals einzigen lebenden deutschen Großmeister Fritz Sämisch zu einer Simultanveranstaltung zu Gast. 1976 beim 25-jährigen Vereinsjubiläum trat der urige Finne Heikki Westerinen zum Simultan an und 1991 beim 40-jährigen unterhielt Vlastimil Hort die Schachfreunde mit gekonntem Simultanspiel und anekdotischen Leckerbissen. Das 50-jährige Jubiläum wurde 2001 unter großer Beteiligung akademisch und kulinarisch mit vielen Ehrungen gefeiert.

Sportlich nimmt der Verein seit seiner Gründung mit zwei Mannschaften an den jährlichen Meisterschaften auf Verbandsebene teil. Die 1.Mannschaft spielt dabei meist in der höchsten regionalen Klasse, der heutigen Starkenburgliga. 
Von den vielen Spielern, die im Laufe der Jahre eingesetzt waren, sind als besondere Leistungsträger zu nennen: Karl Lerch, Heinz Gierl, Roman Rössler, Heinz Keutz, Philipp Axt, Rudolf Kobylak, Georg Ritscher, Werner Hahn, Horst Breitwieser, Peter Breitwieser, Karlheinz Gürtler, Rene Hartmann, Walter Berndt.

Die Jugendarbeit war und ist immer vom Vorhandensein geeigneter Tutoren abhängig. Dies war lange Zeit die Domäne von Lehrer Hans Günther. Später gab es eine zweite Periode mit Werner Hahn und danach engagierte sich besonders der leider zu früh verstorbene Peter Breitwieser. Neuerdings hat Edgar Fornoff die Fäden wieder aufgenommen.

Heute zählt der Verein rund 60 Mitglieder, von denen mehr als die Hälfte schon 25 Jahre und länger dabei sind. Bei Turnieren und Mannschaftskämpfen aktiv sind rund 20 Schachfreunde.

Eine Mitgliedschaft von 50 Jahren und mehr haben bisher erreicht (geordnet nach Eintrittsjahr):
1951: Carlo Dorn. 1952: Georg Ritscher.
1953: Werner Hahn. 1956: Horst Breitwieser, Hermann Hahn.
1958: Hermann Jaksch. 1959: Klaus Hansel. 1960: Edgar Fornoff
Dazu gehören auch die verstorbenen Schachfreunde Julius Wagner (63 Jahre), Karl Rode und Josef Hanatschek (je 60 Jahre) und Ernst Bauerfeind (50 Jahre).

Durch langjährige Vorstandsarbeit haben sich verdient gemacht:
Klaus Hansel (44), Hermann Jaksch (36), Georg Ritscher (33), Rene Hartmann (21), Hans Günther (20), Rudolf Kobylak (18), Karl Lerch (17), Werner Hahn (16), Armin Hoffmann (15), Horst Breitwieser (14), Peter Breitwieser (13), Carlo Dorn (11).

Als Vorstands-Vorsitzende fungierten bisher:
Georg Ritscher (31 Jahre), Werner Hahn (14 Jahre), Rudolf Kobylak (11 Jahre) sowie Fritz Stöckel, Hans Günther, Klaus Hansel, Knut Goebel.

45 Jahre lang spielte sich das Ober-Ramstädter Schachleben im Saalbau Suppes ab, wo Karl und Anna Suppes und später deren Sohn Alexander dem Verein eine gemütliche Heimat gaben. Seit 1996 ist der Remisensaal der Stadthalle Ober-Ramstadt unser Domizil; dort treffen wir uns traditionsgemäß jeden Freitag ab 19:30 Uhr (Jugend 18 Uhr) zum Trainieren, Spielen und geselligen Beisammensein.
rit

             Fotogalerie                 
Zum Vergrößern Bilder anklicken!

1960 Hessischer Schachkongress:
Stehend: Heinz Götz, Frau Götz, Carlo Dorn, Frau Dorn.
Sitzend: Heinz Gierl, Frau Daudel, Günther Daudel, Werner Hahn, Frau Hahn, Hermann Hahn, Georg Ritscher.
1965 Eine Blitzmeisterschaft:
Breitwieser, Litzkendorf, Ritscher, Lerch, Hahn, Daudel.
1971 Eine Meisterschaftsfeier:
Daudel, Hansel, Hahn, Riege, Ritscher, SF?, Keller, Lerch, Breitwieser,
Vereinswirt Suppes, Hanatschek, Litzkendorf, Kressin.
1975 Vatertagsausflug:
Breitwieser, Ritscher, Jaksch,Schwinn, Daudel, Hansel, Zimmermann.
(Hund Whisky).
1985 beim Festzug der 675-Jahr Feier der Stadt Ober-Ramstadt.
1993 Aufstieg in die UV-Klasse:
Zimmermann, P.Breitwieser, Seib, Ritscher, Hoffmann, Hartmann, H.Breitwieser, Riemann.
1999 Lichtenberg-Schule:
Ganz oben: Peter Breitwieser, Gerlach (Lehrer), Georg Ritscher.
Oben: Niels Starke (4.v.l.), David Briemann (1.v.r.).
2001
Hauptversammlung zum 50-jährigen Vereinsjubiläum
Das gleiche in Farbe
"Doppelte Aufstiegsfeier" 14.06.2013, nachdem in der Saison 2012/13 beiden Mannschaften der Aufstieg gelang
"Doppelte Aufstiegsfeier" 14.06.2013, nachdem beiden Mannschaften der Aufstieg in die Starkenburgliga bzw Kreisklasse B gelungen war. Im Bild von links nach rechts:
Gürtler, Hartmann, Jordan, Berndt, Dankesreiter, Genius, Ritscher, Briemann, Tiemann, Goebel,
Schumm, Breitwieser, Pernat, Hahn W, Fornoff, Hahn H, Suppes, Jaksch, Gepperth, Pleinert.


 2015: Georg Ritscher im Darmstädter Echo
Er hat im 80. Lebensjahr und nach 31 Jahren als Vereinsvorsitzender den Staffelstab an die nächste Generation weitergegeben.
...........................................................................