Sonntag, 31. Dezember 2017

Blitz-Weltmeister 2017: Carlsen und Dzagnidze

Bei den Blitz-Weltmeisterschaften 2017 in Riad waren bei den Männern (Open) 138 und bei den Frauen 100 Teilnehmer/innen am Start, die jeweils 21 Runden zu absolvieren hatten. 
Im Open zeigte nach zähem Beginn der Favorit Magnus Carlsen seine Klasse und holte sich mit deutlichem Vorsprung den Titel und das erste Preisgeld. Auch bei den Frauen gab es eine klare Entscheidung; hier kam Nana Dzagnidze zum ungeteilten Sieg und Preisgeld.
Die Endstände an der Spitze: 
     Männer (Open) 
     1   Carlsen        Nor   16,0
     2   Karjakin       Rus   14,5
     3   Anand          Ind   14,5
     4   Wang Hao       Chn   14,0
     5   Aronian        Arm   14,0
     6-11    6 Mann     mit   13,5
     Frauen 
     1   Dzagnidze      Geo   16,5
     2   Gunina         Rus   16,0
     3   Ju Wenjun      Chn   14,0
     4   Lagno          Rus   14,0
     5-9     5 Damen    mit   13,5
Sieger und Siegerin erhielten für ihre Blitz-Erfolge 250 und 80 T$. 
Für Blitz und Rapid zusammen war Magnus Carlsen mit 283 T$ der Hauptverdiener in der Wüste. gefolgt von Anand mit 250. Von den Frauen nahmen Ju Wenjun 100 und Dzagnidze 92 T$ mit. Insgesamt wurden in einer Woche zwei Millionen Dollar ausgeschüttet.
Die kompletten Schlusstabellen gibt es hier, Einzelergebnisse und Partien hier+hier.  
rit

Freitag, 29. Dezember 2017

Rapid-Weltmeister 2017: Anand und Ju Wenjun

Bei den Rapid-Weltmeisterschaften 2017 in Riad waren bei den Männern (Open) 134 und bei den Frauen 100 Teilnehmer/innen am Start, die jeweils 15 Runden zu absolvieren hatten.
Das Open nahm einen wechselvollen Verlauf, bei dem am Schluss drei Mann punktgleich waren. Das danach fällige Stechen konnte Altmeister Vishy Anand überzeugend für sich entscheiden. Dagegen kam es bei den Frauen zu einer klaren Abstufung mit Ju Wenjun auf dem ersten Platz.   
Die Endstände an der Spitze: 
  Männer (Open)                  
  1   Anand          Ind   10,5
  2   Fedoseev       Rus   10,5
  3   Nepomniachtchi Rus   10,5
  4-9     6 Mann     mit   10,0
  Frauen            
  1   Ju Wenjun      Chn   11,5
  2   Lei Tingjie    Chn   11,0
  3   Paehtz         Ger   10,5
  4-8     5 Damen    mit   10,0

Das Dreigestirn im Open teilte sich die ersten Preisgelder, wonach jeder auf die schöne Summe von 150 T$ kam. Ju Wenjun erhielt den ungeteilten Damenpreis von 80 T$.
Bemerkenswert ist der Sieg von Ex-Weltmeister Vishy Anand, der mit seinen 48 Jahren noch längst nicht zum alten Eisen gehört, sowie aus deutscher Sicht der Podiumsplatz von Elisabeth Paehtz, die sportlich und finanziell gleichermaßen zufrieden sein dürfte.
Die kompletten Schlusstabellen gibt es hier, Einzelergebnisse und Partien hier+hier.  
rit

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Erstaunliche Verdienstmöglichkeiten in Saudiarabien

Bei den Rapid- und Blitz-Weltmeisterschaft im saudischen Riad werden finanziell nie dagewesene Dimensionen erreicht. Über den Gesamtfonds von 2 Mio $ und die Siegerpreise haben wir schon berichtet. Aber auch die Vergütung der weiteren Plätze ist bemerkenswert, z.B.:
In Tsd $      Open           Frauen
  Rang    Rapid  Blitz    Rapid  Blitz 
   1       250    250       80     80 
   2       125    125       40     40
   3        75     75       25     25
   4        50     50       16     16
   5        40     40       13     13
und so weiter bis hinunter zu den Plätzen 24-30, für die es immerhin auch noch 1.500 (700) Dollar gibt. Bei gleicher Punktzahl werden die Geldpreise geteilt.
Die Spieler können also in einer Woche mehr verdienen, als sonst in einigen Monaten. Ob sich solche Größenordnungen einbürgern, sei mal dahingestellt.
Allerdings hört man, dass die Fide mit den Saudis einen Vertrag über drei Jahre abgeschlossen hat. Die Spieler wird's freuen, auch wenn einige sittenstrenge Journalisten und Funktionäre, die sowieso nichts gewinnen können, aus politischen Gründen dagegen sind.
Aktiven Spielern aber, die gute Chancen auf das viele Geld haben und trotzdem -aus welchen Gründen auch immer- darauf verzichten, sollte man Respekt zollen, wie z.B. Anna Muzychuk, die dazu noch freiwillig beide Titel aufgibt.
rit

Dienstag, 26. Dezember 2017

Rapid + Blitz und Schotter in der Wüste

Zwischen den Jahren, vom 26.-30. Dezember, finden in der saudischen Hauptstadt Riad die offenen Rapid- und Blitz-Weltmeisterschaften statt. Das lassen sich die Scheichs 2 Millionen Dollar an Preisgeld kosten. Für Organisation, Unterbringung und Reisen kann man ruhig nochmal eine Million veranschlagen
Teilnehmen kann, wer mindestens 2600 Elo (Frauen 2300) aufweist. Gespielt werden 15 Runden Rapid (26.-28.) und 21 Runden Blitz (29.-30.). Die Bedenkzeit beträgt 15min+10sec bzw. 3min+2sec.
Der Preisfonds von zwei Millionen wird verteilt auf 750 T$ beim Rapid und 750 T$ beim Blitz. Bei den Damen gibt es nochmal 2 x 250 T$ dazu. Die Gewinner erhalten davon jeweils 250 T$ bei den Open und 80 T$ bei den Damen.
Wer im Open beide Disziplinen gewinnt, fährt mit einer halben Million Dollar nach Hause. Kein Wunder, wenn rund die Hälfte der Weltelite mitmacht - Weihnachten hin oder her.
Die Turnierseite ist hier. Übertragungen gibt es hier und hier täglich ab 12/13 Uhr.
rit

Samstag, 23. Dezember 2017

Wir wünschen allen Lesern Schöne Feiertage
und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr!

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Nächster Spielabend am 05.01.2018

Liebe Schachfreunde, rund um die Feiertage ist kein Spielabend des Schachclubs. Der nächste Spielabend findet nach der Weihnachtspause am ersten Freitag im neuen Jahr statt, das ist der 05.01.2018.
kg

Dienstag, 19. Dezember 2017

Neue Generation ?

Die Google-Tochter Deep Mind hat mit ihrem Versuchsprojekt "Machine Learning Alpha Zero" eine neue Art von Schachcomputer entwickelt.
Die Maschine hat sich mit der Monte-Carlo-Methode (was immer das ist) selber das Spielen beigebracht und es innerhalb von Stunden soweit gebracht, dass das bekannt starke Programm Stockfish keine Chance mehr hatte.
Der neue Programmieransatz und seine Ausführung benötigen aber die Leistung einer enormen Rechnerbatterie, die nur in der wissenschaftlichen Forschung zur Verfügung steht. Es steht daher in den Sternen, ob das System jemals zur Serienreife gelangt.
Wer mehr wissen will, kann hier und hier nachschlagen.
rit

Sonntag, 17. Dezember 2017

Schnellturnier in Fürth/Odw.

Am traditionellen Schnellturnier in Fürth/Odw. nahmen in diesem Jahr 32  Spieler teil. Gespielt wurden 7 Runden mit 15min. Bedenkzeit pro Partie und Spieler. Sieger wurde  Schäfer (Mörlenbach) mit 6 Punkten  vor Engel (Buchen) und Klundt (Heusenstamm).  Die beiden Ober-Ramstädter Teilnehmer erzielten gute Ergebnisse. W. Berndt belegte mit 5 Punkten den 4. Platz und K. Gürtler erreichte mit 4,5 Punkten Platz 7. gue

Denksport-Festival in China

Für chinesische Verhältnisse ist Huai'an mit 1,2 Mio Einwohnern eine Kleinstadt. Dort fanden jetzt die 6. Elite Mind Games statt, bei denen Spitzenspieler aus den Disziplinen Schach, Bridge, Go, Dame und Chinaschach vertreten sind.
Im Schachteil waren 12 Männer und 12 Frauen aus der erweiterten Weltklasse am Start. Gespielt wurde in den schnellen Kategorien Rapid, Blitz und Basket*.
* Beim Basket (baskisch) wird an zwei Brettern gleichzeitig gespielt.
Die Ergebnisse an der Spitze:
  Männer
   7 Rd Rapid    Andreikin, Mamedyarov, Le Quang Liem   Alle 4,5
  22 Rd Blitz    Artemiev und Grischuk je 16,0, Andreikin 14,0
   5 Rd Basket   Grischuk und Korobov je 6,5, Drei Mann mit 6,0  
  Frauen
   7 Rd Rapid    Stefanova und vier weitere Damen mit je 13,5
  22 Rd Blitz    Stefanova 14,5, Kosteniuk und Ju Wenjun je 13,5
   5 Rd Basket   Zhao Xue 7,5, A Muzychuk 6,5, zwei Damen mit 5,5 
Aus Deutschland war Elisabeth Pähtz dabei und landete nur auf den Plätzen 12/12/10. 
Die Turnierseite mit allen Tabellen ist hier
rit

Freitag, 15. Dezember 2017

Zweimal Stechen in St Petersburg

Bei den Russischen Meisterschaften 2017 (Superfinal) in St Petersburg waren die ganz großen Namen nicht dabei. Aber immerhin lagen bei den Herren fünf über 2700 und bei den Damen fast alle über 2400. Die jeweils 12 Teilnehmer/innen spielten 11 Runden J-J.
Den Männer-Titel holte sich Peter Svidler nach Stechen gegen Vitiugov. Beide hatten 7,0 Punkte. Mit je 6,5 folgen Fedoseev und Dubov.
Den Frauen-Titel holte sich Aleksandra Goriachkina nach Stechen gegen Pogonina. Beide hatten 7,0 Punkte. Mit je 6,5 folgen Kashlinskaja und Girya.
Weitere Einzelheiten und die kompletten Schlusstabellen findet man hier bei ChessBase.
rit

Mittwoch, 13. Dezember 2017

Carlsen gewinnt die Grand Chess Tour 2017

Die von Kasparov und Sinquefield initiierte Grand Chess Tour hat ihre dritte Saison beendet. Sie umfasste 2017 drei Schnellturniere in Paris, Leuven und St Louis sowie zwei klassische Turniere mit dem Sinquefield Cup und dem London Chess Classic. 
Gesamtsieger wurde der amtierende Weltmeister Magnus Carlsen vor Maxime Vachier-Lagrave, die beide noch ein ansehnliches Weihnachtsgeld mitnehmen konnten. 
Der Endstand für die 9 Stammspieler:
  1 Carlsen         Nor 2837    41,0
  2 Vachier         Fra 2789    38,0
  3 Aronian         Arm 2805    29,0
  4 Nakamura        Usa 2781    25,0
  5 Caruana         Usa 2799    24,0
  6 Karjakin        Rus 2760    23,5
  7 Nepomniachtchi  Rus 2729    22,5
    Wesley So       Usa 2729    22,5
  9 Anand           Ind 2782    15,5 
Die Tour war die lukrativste Veranstaltung im Schachbetrieb von 2017. Für jedes Classic-Turnier wurden 300 T$ und für jedes Schnellturnier 150 T$ ausgeschüttet. Dazu gab es nochmal 100 und 50 T$ für die beiden Ersten der Gesamtwertung. Insgesamt also 1,2 Mio Dollar. Von diesem Angebot haben Carlsen und Vachier mit 245 und 209 T$ kräftig Gebrauch gemacht.
Weitere Einzelheiten zur Grand Chess Tour gibt es hier auf der Turnierseite und hier bei Wikipedia.
rit

Dienstag, 12. Dezember 2017

Caruana gewinnt in London

Beim London Chess Classic musste zwischen Caruana und Nepomniachtchi ein Stechen her. Dieses in Schnellpartien geführte Duell konnte Fabiano Caruana für sich entscheiden, das Preisgeld von 130 T$ teilten beide unter sich auf.
Der Endstand nach 9 Runden:
   1 Caruana        Usa 2799    6,0
   2 Nepomniachtchi Rus 2729    6,0
   3 Carlsen        Nor 2837    5,0
   4 Vachier        Fra 2789    5,0
   5 Wesley So      Usa 2788    5,0
   6 Nakamura       Usa 2781    4,5
   7 Aronian        Arm 2805    4,0
   8 Karjakin       Rus 2760    3,5
   9 Anand          Ind 2782    3,0
  10 Adams          Eng 2715    3,0
Von insgesamt 45 Partien wurden nur 10 entschieden; das ergibt eine Remis-Quote von 78%. Eine Überraschung war der Patzer von Carlsen in Runde 8, womit er Nepomniachtchi ins Finale verhalf und sich selber den Turniergewinn verbaute. Als Trost bleibt ihm der Spitzenplatz in der Grand Chess Tour und das damit verbundene Preisgeld.
Die Einzelheiten findet man hier auf der Turnierseite, die Partien zum Nachspielen hier.
rit

Sonntag, 10. Dezember 2017

Schachbundesliga - Die Runden 5+6

Die Doppelrunde hat das Duo BadenBaden und Solingen nicht ins Wanken gebracht. Sie gewannen beide ihre Begegnungen und führen mit je 12:0 Punkten.
Mit 10:2 folgt Bremen, das gegen die Mitfavoriten SchwäbHall und Hockenheim erfolgreich war. Die beiden bilden mit Aachen die nächste Dreiergruppe, die weitere zwei Punkte zurückliegt.
Am Ende der Tabelle haben Hamburg, Zugzwang und Norderstedt bisher noch wenig Zählbares aufzuweisen.
Die Turnierseite mit der kompletten Tabelle und den Einzelheiten gibt es hier, alle Partien hier.
rit

Donnerstag, 7. Dezember 2017

08.12. Weihnachtsessen in der Remise

Liebe Schachfreunde, ich erinnere an unser Weihnachtsessen in der Remise am Freitag und freue mich auf zahlreiches Erscheinen.
kg

Zwischenstand beim London Chess Classic

Bei Halbzeit nach 5 von 9 Runden haben wir ein Kuriosum. Von den insgesamt 25 Partien sind sage und schreibe 23 remis ausgegangen. Das ist eine Quote von 92%.
Beide Siege holte Caruana. Er liegt damit an der Spitze vor sieben Mann mit 50%. Anand und Karjakin bilden den Schluss der Tabelle. Mehr dazu hier.
rit

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Schachbundesliga am Wochenende

Am Samstag um 14 Uhr und am Sonntag um 10 Uhr stehen die Runden 5+6 der Schach-Bundesliga auf dem Programm. Der Spielplan ist hier. Übertragungen gibt es hier und hier.
rit

Sonntag, 3. Dezember 2017

Kein Punkt trotz guter Leistung in Babenhausen

Am heutigen vierten Spieltag war nur eine Mannschaft des Schachclubs Ober-Ramstadt aktiv, denn die zweite Mannschaft hatte in der Kreisklasse C, die aus nur sieben Mannschaften besteht, eine freie Runde. 
Die erste Mannschaft war beim Auswärtsspiel in Babenhausen zwar klarer Außenseiter, spielte aber sehr gut und verpasste bei der knappen 3,5:4,5 Niederlage nur knapp einen Mannschaftspunkt. Die 3,5 Punkte wurden an den ersten fünf Brettern erkämpft und erspielt. Es fehlt an etwas mehr Spielstärke in der Breite, um daraus in der Starkenburgliga Zählbares zu machen. 
Überragend spielten diesmal Karlheinz Gürtler und Rene Hartmann, die die Partien an beiden Spitzenbrettern gegen sehr starke Gegner gewinnen konnten. Knut Goebel hatte an Brett 3 lange eine überlegene Stellung, musste sich aber schließlich wie Walter Berndt und Rolf Tiemann mit einem Remis zufrieden geben. Dabei blieb es. Andreas Fuchs und Klaus-Peter Basel unterlagen in ihren Partien ebenso wie der als Ersatz am achten Brett eingesetzte Santiago del Rio. 
Ober-Ramstadt liegt nach vier Spieltagen in der Starkenburgliga auf dem neunten Tabellenplatz vor den punktgleichen Groß-Umstädtern, die weniger Brettpunkte aufweisen. 
kg

Ligakommentar  zum 4. Spieltag:   Bericht hier.   Einzelergebnisse hier.

Samstag, 2. Dezember 2017

Die Elo-Weltrangliste Dezember

Top-10 der Männer: Ding Liren ist wieder drin, Grischuk ist herausgefallen. Die Veränderungen resultieren im wesentlichen aus der Team-EM auf Kreta und dem GP auf Mallorca.
      1 Carlsen     2837   0       6 Wesley So   2788   0
      2 Aronian     2805  +4       7 Kramnik     2787   0
      3 Mamedyarov  2799   0       8 Anand       2782   0
      4 Caruana     2799   0       9 Nakamura    2781  +1
      5 Vachier     2789  -7      10 Ding Liren  2777  +3
Top-4 der Frauen: Kreis und Plätze sind unverändert. Die neuen Werte stammen im wesentlichen aus der Team-EM auf Kreta.
      1 Hou Yifan   2680   0       3 Ju Wenjun   2567   0 
      2 Muzychuk A  2582  +6       4 Kosteniuk   2557  +8
Die besten Deutschen sind Nisipeanu (M-73) und Paehtz (F-23). 
Im Schnellschach führen Carlsen und Hou Yifan in beiden Disziplinen (Rapid+Blitz).
Die Top-100-Listen gibt es hier (M) und hier (F).
rit

Freitag, 1. Dezember 2017

Vorschau zum 4. Spieltag

Am nächsten Sonntag (03.12.) läuft die vierte Runde der Mannschaftskämpfe im Bezirk Starkenburg. Die Begegnungen:   
   Starkenburgliga:   O-Ra 1 (1644) - Babenhausen 1 (1795)   
   Kreisklasse C:     O-Ra 2 (1136) - spielfrei
Die erste Mannschaft spielt auswärts, die zweite Mannschaft hat ihren spielfreien Tag.
rit