Dienstag, 29. November 2016

Tiebreak bei der WM in New York

Auch die letzte der regulären 12 Partien endete mit einem unerwartet friedlichen Unentschieden zwischen Carlsen und Karjakin. Es gab nur 30 harmlose Züge in gerade mal 35 Minuten. 
Beim Stande von 6:6 geht es also in die Verlängerung.
Der Tiebreak, der morgen die Entscheidung bringt, besteht aus folgenden Stufen:
1. Stufe: Es gibt ein Match mit vier Schnellpartien (25min+10sec/z). Weltmeister ist, wer hier mindestens 2½ Punkte erreicht. Bei 2:2 geht es in die nächste Stufe.
2. Stufe: Es werden zwei Blitzpartien (5min+3sec/z) gespielt. Weltmeister ist, wer hier mindestens 1½ Punkte erreicht. Diese Prozedur kann bis zu 5-mal wiederholt werden. Gibt es auch dann keinen Sieger folgt die letzte Stufe.
3. Stufe: Jetzt entscheidet eine einzige Blitzpartie (Armageddon). Weiß hat 5 Minuten, Schwarz hat nur 4 Minuten. Einen 3sec-Bonus gibt es erst nach 60 Zügen. Weiß muss gewinnen, Schwarz braucht nur ein Remis. Das Los entscheidet, wer die Farben bestimmen darf.
Wem es bisher zu langweilig war, der dürfte morgen auf seine Kosten kommen. Es könnte allerdings eine lange Nacht werden.
rit

Montag, 28. November 2016

Milov gewinnt in Heusenstamm

Das Sparkassen Open in Heusenstamm setzt seinen Aufwärtstrend fort. 330 Teilnehmer hatten gemeldet, davon 198 im A-Open, 87 in der B-Gruppe und 45 bei der Jugend. Für eine hohe Qualität sorgten 9 GM und 13 IM mit Elozahlen bis zu 2590.
Open-Sieger wurde der in vielen Turnieren anzutreffende GM Leonid Milov (Tarrasch Nürnberg) nach Wertung vor dem einheimischen Vorjahressieger IM Daniel Sadzikowski. Beide erreichten 6,0 Punkte aus 7 Runden. Dahinter folgen zwölf Mann mit 5,5 Punkten.
Alle Einzelheiten gibt es hier auf der Turnierseite.
rit

Sonntag, 27. November 2016

WM in New York - Mit 5½:5½ in die letzte Runde
Bei der Schachweltmeisterschaft in New York endete auch die 11. Partie nach 34 kämpferischen Zügen mit einem Unentschieden, dem neunten in diesem Wettkampf.
Heute ist Ruhetag. Die 12. Runde bringt morgen entweder einen Sieger oder eine Verschiebung in den Tiebreak, der dann am Mittwoch mit Schnell- und Blitzpartien definitiv entscheidet.
Die Schachfans können diese heiße Phase auf verschiedenen Kanälen Live im Internet verfolgen.
rit

Samstag, 26. November 2016

Team Griesheim ist Blitzmeister

Zur Bezirks-Blitz-Mannschaftsmeisterschaft hatten sich in Babenhausen sieben Teilnehmer eingefunden, eine überschaubare Anzahl. Die Ära, als in Ober-Ramstadt jährlich um die dreißig Crews antraten, ist lange und wohl auch endgültig vorbei.
Gespielt wurde mit Vierer-Mannschaften, wobei insgeamt fünf Spieler eingesetzt werden konnten. Sieg und Titel holte sich das Team aus Griesheim (4x Nothnagel) mit 22 Punkten aus 12 Runden. Knapp dahinter lag Gernsheim mit 21 Punkten. Der Rest folgte mit respektvollem Abstand.
Die komplette Tabelle gibt es hier.
rit

Freitag, 25. November 2016

WM in New York - Carlsen gleicht aus
In der 10. Runde der Schachweltmeisterschaft hat sich der Titelverteidiger Magnus Carlsen wieder in das Match zurückgekämpft und zum 5:5 ausgeglichen.
In einer positionell geführten Partie fand er zu seiner alten Stärke im Ausnutzen kleiner Vorteile zurück. Er übte das ganze Spiel über leichten Druck auf seinen Herausforderer aus und knetete ihn so lange, bis dieser nach 75 Zügen aufgab. Damit ist alles wieder offen und das Match geht über die volle Distanz von 12 Runden.
Heute ist Ruhetag. Die beiden letzten Partien werden am Samstag und am Montag gespielt. Wenn es dann 6:6 stehen sollte, entscheidet am Mittwoch ein Tiebreak mit Rapid- und Blitzpartien.
rit

Donnerstag, 24. November 2016

Werner Metz ist Seniorenmeister

Das von Mai bis November laufende Bezirks-Seniorenturnier ist eine Tradition beim TEC Darmstadt, der für das Spiellokal und die Turnierleitung sorgt und auch diesmal wieder sieben der 20 Teilnehmer stellte.
Sieger und Seniorenmeister 2016 wurde, wie schon so oft, der Favorit Werner Metz mit 6 Punkten aus 7 Runden vor Jürgen Gelitz mit 5 Punkten. Es folgen vier Mann mit 4,5 Punkten, von denen unser Horst Breitwieser nach Wertung auf den dritten Platz kam.
Die komplette Schlusstabelle und alle Ergebnisse gibt es hier.
rit

Mittwoch, 23. November 2016

Streit um Übertragungsrechte

Die Schach-Weltmeisterschaft ist in vollem Gange. Die Fans können sich die Spiele zu Hause bequem am Computer ansehen, kostenlos und nur um wenige Sekunden zeitversetzt. Alle scheinen zufrieden. Im Hintergrund aber brodelt es.
Seit dem Kandidatenturnier im März gibt es einen Rechtsstreit zwischen der Firma AGON und einigen Internet-Seiten wie Chess 24 oder ChessBase. Agon hält alle Rechte an den Turnieren des WM-Zyklus und hat viel Geld dafür investiert. Die Web-Seiten glauben aber, über die Veranstaltungen kostenlos und Live berichten zu dürfen, was sie auch tun.
Nun hat kürzlich ein Moskauer Gericht zugunsten der freien Web-Seiten entschieden und auch ein amerikanisches Gericht hat unmittelbar vor dem WM-Start einen Eilantrag von Agon abgewiesen. Das erfreut die Internet-Fan-Gemeinde.
AGON hingegen sieht sich um die Früchte seiner Arbeit betrogen und wird gegen die Entscheidungen in die Berufung gehen. Aus gutem Grund, denn auch alle anderen Sportarten lassen sich ihre Sende-Rechte bezahlen, und das teilweise fürstlich.
Die Sache ist also noch nicht ausgestanden. Spätestens beim Grand Prix und beim World Cup wird es weitergehen. Einen Beitrag dazu gibt es hier beim Schach-Ticker.
rit

Dienstag, 22. November 2016

WM in New York - Karjakin geht in Führung
Bei der WM in New York ist nach sieben Remisen in Runde 8 nun endlich die erste Partie entschieden worden. Der Gewinner war aber nicht Carlsen, was niemand verwundert hätte, sondern der Underdog Karjakin holte sich den vollen Punkt.
Die ersten dreißig Züge wurden vertrödelt, sodass beide in Zeitnot kamen. Danach verblieb ein Spiel mit Dame+Leichtfigur. Karjakin hatte einen gefährlichen Freibauern auf der a-Linie, aber auch einen angreifbaren luftigen König. Carlsen schlug mögliche Remisen aus, spielte aber ungenau während sein Gegner immer das Beste fand. Nach 52 Zügen streckte der Weltmeister die Waffen.
Heute ist Ruhetag. Beim Stand von 4,5 zu 3,5 für den Herausforderer geht es morgen in das letzte Drittel mit noch 4 Partien, in denen der Titelverteidiger nun die Zähne zeigen muss. Die Fans werden auf ihre Kosten kommen.
rit

Montag, 21. November 2016

Schachbundesliga - die Runden 3+4

Die Favoriten haben sich bisher keine Blöße gegeben. BadenBaden, Hockenheim und Solingen haben wieder gewonnen und führen mit weißer Weste und je 8:0 Punkten. Am Schluss der Tabelle findet man die üblichen Verdächtigen mit unserem Nachbarn Griesheim, der noch keinen Punkt holen konnte.
Die komplette Tabelle gibt es hier auf der Bundesliga-Homepage.
rit

Sonntag, 20. November 2016

Vereinsturnier Paarungen dritte Runde

Im Vereinsturnier wurde am Freitag die zweite Runde abgeschlossen. Es spielten Fuchs - Ritscher 0:1 und Goebel - Basel ½:½. Für die dritte Runde ergaben sich diese Paarungen: 
     Ritscher - Tiemann       Basel - Fuchs        Jaksch - Goebel
     Gepperth - Genius        Pablo - v Nordheim       Gräfe - Schumm 
     Spielfrei: Santiago del Rio
Der bisher angegebene Spieltermin 02.12. ist nicht möglich, weil das Spiellokal wegen des Weihnachtsmarktes belegt ist. Der Spieltermin für die dritte Runde wird daher auf den 09.12. gelegt.
kg

Samstag, 19. November 2016

Frauen Grand Prix (5) in Khanty Mansiysk

Die fünfte und letzte Folge der Frauen-GP-Serie 2015/16 findet vom 18.11.-02.12. im sibirischen Khanty Mansiysk statt.
Zwölf der 20 für den GP startberechtigten Damen nehmen daran teil, die anderen haben ihre drei Einsatzmöglichkeiten bereits ausgeschöpft.
In der Gesamtwertung führt bisher Humpy Koneru (Ind) mit 335 Punkten, die aber ihre drei Folgen schon absolviert hat. Bei bis zu 160 erreichbaren Punkten kann sie noch von drei Spielerinnen (Ju Wenjun 253, Gunina 205, Kosteniuk 195) überholt werden. Die Grand-Prix-Gesamtsiegerin ist zur Herausforderung der neuen Weltmeisterin berechtigt, die im Februar beim World Cup in Teheran gekürt wird.
Die Turnierseite ist hier. Übertragungen gibt es hier und hier um 11 Uhr unserer Zeit.
rit

Freitag, 18. November 2016

Schachbundesliga am Wochenende

Am Samstag 14 Uhr und am Sonntag 10 Uhr stehen die Runden 3+4 auf dem Programm.
Nachbar Griesheim spielt in Trier gegen Aachen und den Gastgeber.
Der Spielplan ist hier, Live-Übertragungen gibt es hier und hier.
rit

Donnerstag, 17. November 2016

WM in New York - Zwischenstand nach dem ersten Drittel
Das Ganze war bisher noch keine Augenweide. Nach 4 von 12 Runden sind lediglich Remisen zu verzeichnen. Bemerkenswert dabei ist, dass Carlsen in den letzten beiden Partien Vorteile nicht nutzen konnte, die er normalerweise konsequent verwertet. Das spricht aber auch für die geschickte Verteidigungsarbeit von Karjakin und deutet auf weitere zähe Auseinandersetzungen hin.
rit

Mittwoch, 16. November 2016

Heusenstamm Sparkassen Open 2016
Das vor zwei Jahren begründete Open in Heusenstamm findet diesmal vom 24.-27. November (Do-So) statt. Neben dem großen A-Open gibt es noch ein B-Open für Dwz<1800 und ein J-Open für Kinder unter 14 Jahren. Der Preisfonds von 10 T€ wird für rege Beteiligung sorgen. Bei Interesse empfiehlt sich Voranmeldung. Die Ausschreibung mit allen Einzelheiten gibt es hier.
rit

Dienstag, 15. November 2016

Anand gewinnt in St Louis

Beim sogenannten Champions Showdown in St Louis (USA) zeigte sich der Ex-Weltmeister Viswanathan Anand in bester Verfassung. Als Ältester im Feld holte er sich den Hauptpreis von 60 T$ in einem spannenden gemischten Wettkampf. Nach 6x Classic, 6x Rapid und 12x Blitz siegte er mit einem Punkt Vorsprung vor seinen drei Konkurrenten aus der Weltklasse.
   Im Einzelnen:   Class  Rapid  Blitz   Gesamt     Cash
   Anand             3½     4½     7       15        60
   Nakamura          3      3½     7½      14        40
   Caruana           2      2½     6½      11        30
   Topalov           3½     1½     3        8        20
Die Veranstaltung wurde von dem amerikanischen Mäzen Rex Sinquefield finanziert, der mit dem Fide-Kritiker Kasparov verbandelt ist. Sie verlief parallel zu drei Partien der Fide-WM in New York und stand diesen, was den Unterhaltungswert anlangt, in nichts nach.
Die Trunierseite is hier.
rit

Sonntag, 13. November 2016

Alkaloid, Mednyi, Legacy, Ahsdod, Yurdu, Syberia

Die Begriffe in der Überschrift stammen nicht aus Sciencefiction-Romanen, sondern es sind die Namen der ersten Sechs der Schach-Club-Europameisterschaft, die gestern im serbischen Novi Sad zu Ende gegangen ist. Es handelt sich oft nicht um gewachsene Vereine, sondern um künstliche Gebilde, die speziell für dieses Ereignis von Ländern oder Firmen gesponsert werden.
Am Open haben 62 Sechser-Mannschaften teilgenommen, die mit Weltklassespielern gespickt waren. Von den aktuellen Super-Großmeistern (>2700) waren 60% irgendwo dabei. Gewonnen hat mit 12 von 14 möglichen Punkten das Team der Arzneimittelfirma Alkaloid aus Mazedonien. Die anderen oben Genannten kamen auf 11 Punkte. Aus Deutschland erzielten Bremen 9 und Berlin 5 Punkte.
Bei den Frauen mit 14 Vierer-Teams siegte erwartungsgemäß und zum wiederholten Mal das Starensemble Monte Carlo mit weißer Bluse und 14/14 vor Batumi mit 11 Punkten.
Die kompletten Tabellen und Statistiken gibt es hier, Partien zum Nachspielen hier.
rit

Samstag, 12. November 2016


Ergebnisse Vereinsturnier:  
Tiemann-Gepperth 1:0,  Genius-Pablo 0:1,  Santiago-Jaksch 0:1,  Nordheim-Gräfe 1:0. 

Freitag, 11. November 2016

Start der Schach-WM 2016: Wer-Wo-Wie-Wann

Heute um 19 Uhr beginnt in New York City der Zweikampf um die Schach-Weltmeisterschaft 2016 zwischen Magnus Carlsen und Sergej Karjakin. Er kann maximal bis zum Ende des Monats dauern.

Die wichtigsten Daten:
Titelverteidiger: Magnus Carlsen aus Norwegen, 25 Jahre, Elo 2853, Weltmeister seit 2013 und Erster der Weltrangliste.
Herausforderer: Sergej Karjakin aus Russland, 26 Jahre, Elo 2772, Sieger im Kandidatenturnier 2016 und Neunter der Weltrangliste.
Spielort:   New York City (Seaport District Manhattan)
Modus:   Maximal 12 Runden bis einer mindestens 6,5 Punkte erreicht hat.
Tiebreak:   Bei 6:6 gibt es 4xRapid - 2xBlitz(5x) - 1xArmageddon.
Bedenkzeit:   100min/40 Züge + 50min/20 Züge + 15min/Rest  + 30sec/Z.
Spieltage:   November   11-12,  14-15,  17-18,  20-21,  23-24,  26,  28.  (TB 30).
Uhrzeit:   20.00 Uhr (14.00 Ortszeit)
Preisfonds:   Eine Million Euro. Verteilung 60:40 (bei Tiebreak 55:45)
Links:   Die Homepage ist hier. Übertragungen gibt es hier und hier.
rit

Donnerstag, 10. November 2016

Spielabend 11.11. in der Hammermühle
Bitte beachten: Die Stadthalle und unser Spiellokal sind am Freitag 11.11. durch eine Veranstaltung belegt. Der Spielabend inkl. Vereinstunier fndet in der Hammermühle im Scheunensaal statt.
kg

Champions Showdown in St Louis

Als ob es derzeit in New York und in Novi Sad nicht schon genug Schach-Spektabel gäbe, macht Rex Sinquefield in St Louis heute noch ein weiteres Feuerchen an. Der begeisterte Schachmäzen verteilt in den nächsten fünf Tagen vom 10.-14. November 150.000 Dollar im Verhältnis 60-40-30-20 an vier eingeladene Stars.
Am Start sind (Bildreihenfolge):
    Topalov        41 Bul 2760
    Caruana        24 Usa 2823
    Anand          46 Ind 2779
    Nakamura       28 Usa 2779
Sie spielen zuerst 6 Runden Klassisch mit verkürzter Bedenkzeit von 60 Min+5sec, gefolgt von 6 Runden Rapid mit 15 Min+5sec und danach 12 Runden Blitz mit 3 Min+3sec.
Da die Bedenkzeiten kurz sind, ist das Zuschauen sicher sehr spannend und unterhaltsam. Übertragungen gibt es hier und hier täglich um 20 Uhr unserer Zeit. Die Turnierseite ist hier.
rit

Dienstag, 8. November 2016

Schach-Weltmeisterschaft in New York

An diesem Freitag beginnt in New York City der Zweikampf um die Schach-Weltmeisterschaft. Das Match dauert knapp drei Wochen vom 11.-30. November.
Amtsinhaber ist Magnus Carlsen aus Norwegen, der den Titel 2013 gegen Anand gewonnen und 2014 auch gegen diesen verteidigt hat. Er ist seit Jahren der stärkste Spieler der Welt und führt mit 2853 Elo die Weltrangliste an. In dem jetzt bevorstehenden Match gilt er als Favorit. Bei Turnierende am 30. November wird er 26 Jahre alt.
Herausforderer ist Sergej Karjakin aus Russland, der noch als Ukrainer auf der Krim geboren wurde. Er erhielt bereits mit Zwölf den Großmeistertitel und ist inzwischen 26 Jahre alt. Mit 2772 Elo gehört er zur absoluten Weltspitze und ist derzeit die Nummer Neun. Sein Herausforderungsrecht hat er sich im März gegen stärkste Konkurrenz beim Kandidatenturnier in Moskau erstritten.
Die Turnierseite ist hier. Übertragungen gibt es wie immer hier und  hier. Weitere Infos folgen.
rit

Montag, 7. November 2016

Ligakommentar: Den Bericht über die Mannschaftskämpfe am 3. Spieltag des Bezirks gibt es hier.  Die Ergebnisse der einzelnen Spieler kann man hier finden.

Sonntag, 6. November 2016

Sieg und Niederlage in Groß-Umstadt

Am dritten Spieltag der Saison 2016/17 spielten beide Ober-Ramstädter Mannschaften auswärts in Groß-Umstadt mit unterschiedlichem Erfolg. Während die erste Mannschaft beim 3,5:4,5 die erste Saisonniederlage kassierte, konnte die zweite Mannschaft auch ihr drittes Spiel gewinnen. 
Für Ober-Ramstadt I waren vier verlorene Partien einfach zu viel. Karlheinz Gürtler und Walter Berndt gewannen ihre Partien bei nur einem Remis von Andreas Fuchs sowie einem kampflosen Punkt für Klaus-Peter Basel. Die Verlustpartien gab es für Rene Hartmann, Knut Goebel, Rolf Tiemann und Klaus Reuter. 
Beim Vergleich der zweiten Mannschaften war die Unsitte, mit unvollständigen Teams anzutreten, noch ausgeprägter. An den sechs Brettern erschienen nur fünf Ober-Ramstäder und vier Goß-Umstädter, sodass nur vier Partien gespielt werden konnten. Dabei gewannen Hermann Jaksch und Pablo del Rio für Ober-Ramstadt bei einem Remis durch Edgar Fornoff und einer Niederlage für Marek Dähn. Mit dem kampflosen Punkt für Santiago del Rio ergab das einen 3,5:1,5 Sieg für Obe-Ramstadt II. 
kg

Samstag, 5. November 2016

European Chess Club Cup in Serbien

Ab morgen, vom 06.-12. November, findet im serbischen Novi Sad das Pokalturnier für Europäische Schach-Clubs statt. Obwohl es bereits zum 32. Mal (Frauen 21.) ausgetragen wird, ist das Turnier nie so recht populär geworden.
Beim Open sind 62 Clubs am Start. Die Favoriten bestehen aus eigens gekauften Legionärs-Truppen, von denen fünf einen Elo-Schnitt von mehr als 2700 (bis 2445) aufweisen. Sie sind gespickt mit Weltklasseleuten wie Kramnik, Vachier, Aronian etc. Von den derzeit 41 Super-GM mit Elo über 2700 machen 25 irgendwo mit. Mit Bremen und Berlin sind auch zwei deutsche Clubs dabei, die auf der Setzliste auf 19 und 29 erscheinen.
Bei den 14 Frauenteams sieht es ähnlich aus. Unter den Favoritinnen aus Monaco ist keine Einheimische zu finden, dafür aber die Weltmeisterin Hou Yifan und die Muzychuk-Schwestern. Mangels deutscher Beteiligung hat unsere Elisabeth Paehtz hat bei einem italienischen Team angeheuert.
Gespielt werden sieben Runden Schweizer System mit normaler Bedenkzeit, beim Open (Männer) mit 6er-Mannschaften und bei den Frauen mit 4er-Mannschaften.
Die Turnierseite ist hier. Übertragungen gibt es hier und hier jeweils 15 Uhr.
rit

Freitag, 4. November 2016

Mannschafts-Blitz in Babenhausen

In zwei Wochen, am Samstag 19. November, wird in Babenhausen die Mannschafts-Blitzmeisterschaft unseres Bezirks ausgetragen. Gespielt wird mit Vierer-Teams, ein Auswechselspieler ist erlaubt. Die Ausschreibung ist hier.
rit

Mittwoch, 2. November 2016

Die Elo-Weltrangliste November

Top-10 der Männer: Die Veränderungen resultieren hauptsächlich aus dem Tal Memorial und dem Open auf der Isle of Man. Harikrishna hat sich über Ligakämpfe vorgearbeitet und Ding verdrängt.
     1 Carlsen    2853    0         6 So          2794    0
     2 Caruana    2823  +10         7 Anand       2779   +3
     3 Vachier    2811    0         8 Nakamura    2779   -8
     4 Kramnik    2810   -7         9 Karjakin    2772    0
     5 Aronian    2795    0        10 Harikrishna 2768   +6
Top-4 der Frauen: Hou Yifan hat auf der Isle of Man und im Match gegen Short ihren leichten Abwärtstrend fortgesetzt. Der Rest ist gleichgeblieben.
     1 Hou Yifan  2635  -14         3 Muzychuk A  2561    0
     2 Ju Wenjun  2580    0         4 Koneru      2557    0 
Die besten Deutschen sind Nisipeanu (M-67) und Pähtz (F-20). 
Beim Schnellschach führen:  Rapid: Carlsen und Hou.  Blitz: Ding und Hou. 
Die Top-100-Listen gibt es hier (M) und hier (F).
rit