Sonntag, 28. Februar 2016

Frauen-Weltmeisterschaft 2016 in Lviv

Vom 01.-18. März findet im polnischen Lviv (Lemberg) der Zweikampf zwischen der amtierenden Weltmeisterin Mariya Muzychuk (Ukr, links) und ihrer Vorgängerin, der Weltranglistenersten Hou Yifan (Chn, rechts) statt. Mariya hat den Titel beim letzten Ko-Turnier gewonnen und Yifan hat sich über den GP qualifiziert.
Gespielt werden 10 Runden mit normaler Bedenkzeit. Wer 5,5 Punkte erreicht hat, hat gewonnen. Es kann also vorzeitig Schluss sein. Bei Gleichstand ist ein Tiebreak vorgesehen, an den aber kaum jemand glaubt.
Yifan ist mit Elo 2673 die klare Favoritin, Mariya liegt mit 2554 um 119 Punkte zurück.
Spieltage: 2-3,  5-6,  8-9,  11-12,  14,  16,  (18 Tb).
Die Turnierseite ist hier.  Übertragungen gibt es hier und hier,  jeweils um 14 Uhr.
rit

Freitag, 26. Februar 2016

Schachromantik -
Bernstein gegen Capablanca
In nebenstehender Stellung ist Schwarz (Capablanca) am Zug. Es sieht so aus, als ob er mit einem Abtausch auf der c-Linie und anschließendem 3.Db1+ Df1  4.Td1 gewinnen könnte. Es geht aber nicht, weil Schwarz dann auf der Grundlinie matt wird. Der Kubaner disponiert daher erfolgreich um:
rit
Schwarz am Zug gewinnt !
Lösung hinter dem Break.

Mittwoch, 24. Februar 2016

Ju Wenjun gewinnt die Kopftuch-Party (GP2)

Die iranische Vermummung haben sich die Teilnehmerinnen anscheinend ohne Murren gefallen lassen. Ju Wenjun guckt hier zwar etwas gequält, aber auf den meisten anderen Fotos sehen die Damen mit ihren Kopftüchern und den alles Weibliche verbergenden Gewändern garnicht so unzufrieden aus.
Na dann ...
Den zweiten Durchgang der vierteiligen Women Grand Prix Serie 2015/16 gewann in Teheran die Chinesin Ju Wenjun mit einem halben Zähler Vorsprung und 7,5 Punkten aus 11 Runden. Sie hat sich damit eine gute Ausgangsposition für die Gesamtwertung geschaffen.
Der Endstand von Teheran (mit GP-Punkten):
  1 Ju Wenjun    Chn  7,5  (160)
  2 Khadem       Iri  7,0  (120)
    Zhao Xue     Chn  7,0  (120) 
  4 Pogonina     Rus  6,5   (95) 
    Dzagnidze    Geo  6,5   (95)
  vor weiteren 7 Teilnehmerinnen
Wer nach Kadem fragt, dem sei gesagt: Das ist die Kurzform für den langen unaussprechlichen Namen einer 18-jährigen Iranerin, die nur als Kanonenfutter betrachtet wurde und doch beinahe das Turnier gewonnen hätte.
Die komplette Tabelle gibt es hier, Ergebnisse und Partien hier.
rit

Dienstag, 23. Februar 2016

Kamsky gewinnt in Capelle la Grande

Das Open in Cappelle-la-Grande hat immer schöne bunte Plakate. Die haben auch diesmal wieder 540 Teilnehmer in den kleinen Ort bei Dünkirchen gelockt, darunter mehr als 50 Großmeister, von denen allerdings keiner über 2700 lag. An Preisgeldern werden traditionsgemäß 30 T€ ausgeschüttet.
Am Ende hatte der Elofavorit Gata Kamsky (Usa) um einen halben Zähler die Nase vorn. Er siegte mit 7,5 Punkten aus 9 Runden vor sieben Mann mit je 7,0 Punkten, darunter auch der immer im Alm-Öhi-Look daherkommende Jussupov aus Allemagne.
Die komplette Schlusstabelle gibt es hier.
rit

Montag, 22. Februar 2016

Hessische Einzelmeisterschaften in Flörsheim

Der Hessische Schachverband lädt ein zur Hessischen Einzelmeisterschaft 2016, die am 04.-08.05.2016 in Flörsheim ausgerichtet wird, sowie zum Mitternachtsblitz, das über 13 Runden geht und am Ostersamstag 26.03.2016 in Frankfurt gespielt wird. 
kg

Schachbundesliga - die Runden 8+9

Nach 9 von 15 Runden führen Solingen und Baden Baden mit  je 17 Punkten vor Schwäbisch Hall mit 15, Bremen mit 14 und Hockenheim mit 13 Punkten.
Das Highlight dieser Doppelrunde war die Begegnung der beiden Spitzenreiter, für die die Badener sogar ihre beiden Geheimwaffen Anand und Aronian aufgeboten hatten. Trotzdem kamen sie über ein 4:4 nicht hinaus und haben nun mit Solingen erstmals seit Jahren wieder einen ernsthaften Titelkonkurrenten.
Unsere Nachbarn aus Griesheim kamen zu einem schönen Erfolg gegen Erfurt und haben mit nun vier Punkten den Anschluss noch lange nicht verloren, zumal sie, außer Solingen, die schwersten Brocken schon hinter sich haben.
Die komplette Tabelle und sonstige Einzelheiten gibt es hier.
rit

Sonntag, 21. Februar 2016

Karlheinz Gürtler erfolgreich beim Pfalz Open

Das 7. Pfalz Open am 05.-09.02.2016 in Neustadt hatte 470 Spieler in zwei Gruppen. Karl-Heinz Gürtler ging im B-Turnier an den Start, bot eine tolle Leistung und belegte mit 5,5 Punkten aus sieben Runden den 7. Platz unter 262 Teilnehmern sowie den zweiten Platz in der Seniorenwertung. 
Er spielte eine DWZ Leistung von über 2000 und wurde mit einem Zugewinn von 35 DWZ-Punkten und einem Preisgeld belohnt. Herzlichen Glückwunsch! 
kg

Samstag, 20. Februar 2016

Vereinsturnier Paarungen 4.Runde

Am Freitag endete die letzte Partie der dritten Runde des Vereinsturniers nach feinem Königsangriff mit einem Sieg für Weiß, Gürtler - Ritscher 1:0. Der Turnierstand nach drei Runden ist:
    1. Goebel, Gürtler                        2,5        
    3. Fornoff, Tiemann                     2,0
    5. Ritscher, Schumm                    1,5
    7. Gepperth, von Nordheim           1,0
    9. Jordan                                   0,0
Die Paarungen der vierten Runde, Spieltag am nächsten Freitag 26.02., sind: 
    Goebel - Gürtler 
    Tiemann - Fornoff 
    Ritscher - Gepperth 
    von Nordheim - Schumm
    Jordan spielfrei 
kg

Freitag, 19. Februar 2016

Schachbundesliga am Wochenende

Am Samstag 14 Uhr und am Sonntag 10 Uhr stehen die Runden 8+9 auf dem Programm.
Nachbar Griesheim spielt in Erfurt gegen den Gastgeber und Schwäbisch Hall.
Der Spielplan ist hier, Übertragungen gibt es hier und hier.
rit

Donnerstag, 18. Februar 2016

Sortimentserweiterung

Die Grand Chess Tour meldet nach dem Absprung der Norweger jetzt einen Zuwachs um zwei Schnell-Turniere. Die beiden klassischen Folgen in St Louis und London mit einem Preisfonds von je 300 T$ werden ergänzt durch zwei Schnellschach-Events (Rapid und Blitz), die mit je 150 T$ dotiert sind und in Paris und Brüssel stattfinden sollen.
Die neun Stammspieler für 2016, die ja möglichst aus den Top-10 der Weltrangliste stammen sollen. scheinen allerdings noch nicht festzustehen.
rit

Dienstag, 16. Februar 2016

Nakamura gewinnt in Zürich

Beim Zurich Chess Challenge, das die altehrwürdige Schachgesellschaft Zürich zusammen mit dem russischen Mäzen Oleg Skvortsov zum fünften Mal veranstaltet hat, wurde wieder etwas Neues ausprobiert. Es gab 5 Runden Klassisch mit verkürzter Bedenkzeit (2 Punkte) und 5 Runden Blitz (1 Punkt). 
Am Ende hatte der Vorjahressieger Hikaru Nakamura knapp nach Wertung die Nase vor Altmeister Viswanathan Anand. Beide erreichten 10,5 Punkte von 15 möglichen. Kramnik folgt dicht dahinter, während zu den anderen Drei eine große Lücke klafft.
Der Endstand:     Ges  Rap  Bli 
Nakamura  Usa    10,5  7,0  3,5 
Anand     Ind    10,5  7,0  3,5
Kramnik   Rus     9,5  6,0  3,5
Giri      Ned     5,5  3,0  2,5
Aronian   Arm     5,5  4,0  1,5
Shirov    Lat     3,5  3,0  0,5
Mit sich und der Welt zufrieden sein darf Vishy Anand, der sich nach dem Debakel in Gibraltar kämpferisch zurückgemeldet hat.
Alle Einzelheiten gibt es hier auf der Turnierseite.
rit

Montag, 15. Februar 2016

Ligakommentar: 
Den ausführlichen Bericht von Holger Bergmann zum 7. Spieltag gibt es hier.

Sonntag, 14. Februar 2016

Ober-Ramstadt unterliegt in Gernsheim mit 2:6

Am heutigen siebten Spieltag der Saison 2015/16 musste die erste Mannschaft des Schachlubs Ober-Ramstadt in der Starkenburgliga auswärts bei Gernsheim III antreten und unterlag deutlich mit 2:6. 
Walter Berndt überspielte die Aljechin-Verteidigung seines Gegners und gewann schnell. Karlheinz Gürtler (aus überlegener Stellung) und Knut Goebel erzielten je ein Remis. Das war's. Neben einem kampflos abgegebenen Punkt gingen an den unteren Brettern 5-8 alle vier Partien verloren, denn Rolf Tiemann, Andreas Fuchs, Klaus-Peter Basel und Edgar Fornoff unterlagen ihren Gegnern. 
Das Ergebnis bestätigt den bisherigen Saisonverlauf, in dem die Mannschaft nicht stark genug auftrat, um die Klassse zu halten, und daher das Tabellenschlusslicht bildet. 
kg
Zürich vor 100 Jahren
Passend zum Chess Challenge gibt es hier bei ChessBase einen Bericht über die Zeit um 1916, als in Zürich der Dadaismus aufkam und Lenin seine Revolutionspläne schmiedete.
rit

Samstag, 13. Februar 2016

Frauen-Grand-Prix (2) mit Kopftuch

Die zweite Folge des vierteiligen Women-Grand-Prix 2015/16 findet vom 11. bis 23. Februar in Teheran statt und ist derzeit im Gange.
An der Serie nehmen 16 Spielerinnen teil, die sich auf verschiedene Art qualifiziert haben. Jede spielt drei von vier Einzelturnieren mit jeweils 12 Teilnehmerinnen. Die Starterinnen von Teheran findet man hier.
Die Siegerin in der Gesamtwertung erwirbt das Recht, im Jahre 2018 die Weltmeisterin herauszufordern.
Gespielt werden 11 Runden mit klassischer Bedenkzeit am 11.-14. + 16.-19. + 21.-23. Februar um 12:30 Uhr.
Die Turnierseite ist hier. Übertragungen gibt es hier und hier.
Die auf dem Foto gezeigte muslimische Garderobe ist offenbar vom Gastgeberland Iran vorgeschrieben. So laufen die Weltklasse-Spielerinnen auch im Turniersaal herum. Die zur Religionsneutralität verpflichtete Fide trägt es mit.  Honi soit . . . .
rit

Freitag, 12. Februar 2016

Vorschau zum 7. Spieltag

Am nächsten Sonntag (14.02.) läuft die siebte Runde der Mannschaftskämpfe im Bezirk Starkenburg. Wir haben ein Auswärtspiel.
      Starkenburgliga:   O-Ra 1 (1722)  -  Gernsheim 3 (1810)
Die Chance, gegen diese junge Mannschaft zu gewinnen, liegt nur bei 1:2. Daher wäre ein Unentschieden ein schöner Erfolg, zum Klassenerhalt allerdings nur ein kleiner Schritt. 
rit

Donnerstag, 11. Februar 2016

In Zürich soll's schneller gehen

Das 5. Zurich Chess Challenge wird zeitlich halbiert. Statt der klassischen Bedenkzeit wird diesmal nur mit 40 Min+10 sek gespielt und statt des Rapid gibt es ein Blitz. Das ganze wird von 6 auf 3 Tage gestaucht.
Die Veranstaltung soll dadurch Zuschauer-freundlicher werden. Vielleicht liegt es aber auch an den Kosten. Auf eine Elo-Auswertung muss verzichtet werden, weil dafür mindestens zwei Stunden Bedenkzeit erforderlich wären.
Die Besetzung ist wieder erstklassig. Am Start sind (Bild):
                          Kramnik, Nakamura, Anand, Shirov, Aronian und Giri.
Fünf Mann gehören zu den Top-10 der Weltrangliste. Der Elo-Schnitt liegt bei 2774.
Gespielt werden fünf verkürzte Classic-Runden (40+10) und fünf Blitzpartien, die mit halber Punktzahl in die Gesamtwertung eingehen.
Spieltage sind der 13.+14.+15. Februar jeweils um 15 und 18 Uhr.
Die Turnierseite ist hier. Übertragungen gibt es hier + hier.
rit

Dienstag, 9. Februar 2016

Endspieltechnik -
Ein Läufer mehr

Schwarz ist materiell im Vorteil, und wird auch gewinnen. Mit Kf1 (um mit Lg1/Lg2 mattzusetzen) geht es allerdings nicht, denn es folgt Lb5+. Was gibt es sonst noch und wie geht es am schnellsten?
rit
Schwarz am Zug 
Lösung hinter dem Break.

Sonntag, 7. Februar 2016

Schachbundesliga - die Runden 5+6

Nach Absolvierung von sechs kompletten Runden und einigen vorgezogenen Begegnungen aus Runde 7 ergibt sich folgendes Bild:
Es führen Solingen und Baden Baden mit weißer Weste und je 14 Punkten vor Schwäbisch Hall mit 12 sowie Hockenheim und Bremen mit 10 Punkten.
Baden Baden kam nur mit Glück zu zwei knappen Erfolgen. Unser Nachbar Griesheim hat nichts dazugewonnen und liegt mit bisher nur zwei Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz.
Die komplette Tabelle und sonstige Einzelheiten gibt es hier.
rit

Freitag, 5. Februar 2016

Nakamura gewinnt in Gibraltar

Am Ende hat der Favorit und Titelverteidiger gewonnen. Aber er musste viele Hürden nehmen. Nach fünf von fünf möglichen Stichkämpfen rang Hikaru Nakamura den punktgleichen Mitfavoriten Vachier-Lagrave nieder und holte sich die Trophäe und die ungeteilte Siegprämie beim Gibraltar Open 2016.
Der Endstand an der Spitze:
  1 Nakamura     Usa   8,0
  2 Vachier-L.   Fra   8,0
  3 Bacrot       Fra   7,5
    Sethuraman   Ind   7,5
    Harikrishna  Ind   7,5
    Jones        Eng   7,5
    Li Chao      Chn   7,5
    Sutovsky     Isr   7,5

Einen bösen Reinfall erlebte Vishy Anand bei seinem ersten Open seit Jahrzehnten. Er erreichte nur 6,5 Punkte, verlor 22 Elopunkte und rutschte erstmals seit Menschengedenken aus den Top-10 heraus.
Ähnlich wie dem Inder erging es auch unserem Wahl-Aseri Naiditsch. Ansonsten waren weitere 25 Deutsche dabei, von denen Tischbierek mit 6,0 am besten abschnitt.
Insgesamt waren beim Masters über 250 Teilnehmer vertreten und nochmals ebensoviele bei den Nebenveranstaltungen. Die Organisation wurde sehr gelobt.
Die Turnierseite ist hier. Die kompletten Tabellen gibt es hier.
rit

Donnerstag, 4. Februar 2016

Schachbundesliga am Wochenende

Am Samstag 14 Uhr und am Sonntag 10 Uhr stehen die Runden 5+6 auf dem Programm.
Nachbar Griesheim spielt in Bremen gegen den Gastgeber und Emsdetten.
Der Spielplan ist hier, Live-Übertragungen gibt es hier und hier.
rit

Mittwoch, 3. Februar 2016

Die Elo-Weltrangliste Februar

Top-10 der Männer: Die Liste ist unverändert. Das am letzten Januartag abgeschlossene Tata Steel wurde noch nicht ausgewertet.
     1 Carlsen    2844  0         6 Nakamura   2787   0
     2 Kramnik    2801  0         7 Vachier    2785   0
     3 Giri       2798  0         8 Anand      2784   0
     4 Aronian    2792  0         9 Topalov    2780   0
     5 Caruana    2787  0        10 So         2773   0
Top-4 der Frauen: Hier hat Ju Wenjun die Weltmeisterin M.Muzychuk verdrängt.
     1 Hou Yifan  2673  0         3 Ju Wenjun  2558 +10
     2 Koneru     2583  0         4 Kosteniuk  2554  +4
Die besten Deutschen sind Nisipeanu (M-61) und Paehtz (F-26). 
Im Schnellschach (Rapid+Blitz) führen Carlsen (M) und Hou Yifan (F).  
Die Top-100-Listen gibt es hier (M) und hier (F).
rit

Dienstag, 2. Februar 2016

Carlsen gewinnt das Tata Steel

Nach seinem Zittersieg im letzten Jahr zeigte sich Weltmeister Magnus Carlsen diesmal in Wijk aan Zee souverän. Er gewann das Tata Steel Masters mit einem vollen Punkt Vorsprung und liegt nun nach fünf Siegen bei der Traditionsveranstaltung mit Viswanathan Anand gleichauf.
Der Endstand an der Spitze nach 13 Runden:
  1 Carlsen     Nor 2844    9,0
  2 Caruana     Usa 2787    8,0
    Ding Liren  Chn 2766    8,0
  4 So          Usa 2773    7,0
    Giri        Ned 2798    7,0
    Eljanov     Ukr 2760    7,0
Es folgen die restlichen acht Teilnehmer mit
  6,5  Wei Yi + Mamedyarov
  6,0  Karjakin 
  5,5  Navara + Tomashevsky
  5,0  Hou Yifan + Adams + van Wely.
Beim Challengers lagen am Ende drei Mann gleichauf:
  9,0  Baskaran (Ind) + Safarli (Aze) + Dreev (Rus).
Der Inder ist für das nächste Masters qualifiziert. Nisipeanu, top-gesetzt und der einzige Deutsche im Feld, landete mit 6,5 Punkten nur im Mittelfeld.
Die Kreuztabellen gibt es hier.
Mit Wijk + Dakar + London hat Carlsen alle drei Großveranstaltungen der letzten zwei Monate gewonnen und seine Spitzenstellung überzeugend bestätigt.
rit

Montag, 1. Februar 2016

Ligakommentar: 
Den ausführlichen Bericht von Holger Bergmann zum 6. Spieltag gibt es hier.