Sonntag, 30. November 2014

Die Elo-Weltrangliste Dezember

Top-10 der Männer: Ausgewertet wurden das Petrosian Memorial in Moskau, der GP in Taschkent, das Match in St Louis und das WM-Match in Sotschi. Kramnik ist wieder in den Top-10, Wesley So ist wieder raus.
    1  Carlsen     Nor     2862    -1
    2  Caruana     Ita     2829   -10    
    3  Grischuk    Rus     2810   +15
    4  Topalov     Bul     2800     0
    5  Aronian     Arm     2797     0 
    6  Anand       Ind     2793    +1 
    7  Nakamura    Usa     2775    +8 
    8  Karjakin    Rus     2773    +3
    9  Kramnik     Rus     2769    +9
   10  Giri        Ned     2768    -8 
Top-5 der Frauen: Vier der fünf Damen haben nicht gespielt; Ju hat beim WC-Zonal Federn gelassen. Judit wird trotz Rücktritt immer noch geführt.
    1 Polgar       Hun     2675     0
    2 Hou Yifan    Chn     2673     0 
    3 Koneru       Ind     2581     0
    4 Dzagnidze    Geo     2570     0
    5 Ju Wenjun    Chn     2568   -14 
Die besten Deutschen sind Naiditsch (M-25) und Paehtz (F-22). 
Im Schnellschach führen unverändert Caruana (Rapid) und Carlsen (Blitz).
Die kompletten Top-100-Listen gibt es hier (M) und hier (F).
rit

Samstag, 29. November 2014

Daniel Fridman ist Deutscher Meister

Mit 44 Teilnehmern im DWZ-Bereich von 2100 bis 2600 waren die Deutschen Schachmeisterschaften 2014 in Verden an der Aller zufriedenstellend, aber nicht glänzend besetzt. Wie gewohnt, waren die Allerbesten zu Hause geblieben oder bei lukrativeren Veranstaltungen beschäftigt.
So überrascht es nicht, dass der einzige aktuelle Nationalspieler Daniel Fridman seiner Favoritenrolle gerecht wurde und am Schluss die Nase vorn hatte.
Fridman holte sich den Titel und die dritte nationale Meisterschaft (nach 2008 und 2012) mit 7,5 Punkten aus 9 Runden vor dem jungen Dennis Wagner mit 7,0 Punkten und dem Mörlenbacher Vitali Kunin mit 6,5 Punkten. Mit 6,0 Punkten folgen Blübaum, Khenkin, Buhmann und Stern
Weitere Einzelheiten und die komplette Tabelle gibt es hier.
rit

Freitag, 28. November 2014

Ergebnisse Vereinsturnier:    SchneiderObermann-Jaksch 1:0.

Donnerstag, 27. November 2014

Elisabeth Pähtz gewinnt in Dresden

Der Deutsche Schachbund hat mit Unterstützung der sächsischen Firmen ZDMI (Halbleiter) und UKA (Kraftanlagen) ein Masters für deutsche Frauen ins Leben gerufen und erstmals in Dresden ausgetragen.
Unter den zehn starken Teilnehmerinnen waren acht aus der deutschen Top-10-Liste, mehr als je bei einer offiziellen Deutschen Meisterschaft dabei waren.
Es siegte ganz überlegen die Favoritin Elisabeth Pähtz mit 7,0 Punkten aus 9 Runden vor Marta Michna mit 5,5. Mit je 5,0 folgen Schleining und Kachiani. 
Die komplette Tabelle gibt es hier.
rit

Mittwoch, 26. November 2014

Nakamura gewinnt gegen Aronian

Die Stadt St Louis im Staate Missouri ist die Schachmetropole der USA. Dort sammelt und betreut Susan Polgar an der Webster Universität junge Talente und der Mäzen Rex Sinquefield sorgt für große Turniere, Preise und Unterstützung.
Für einen Schaukampf (21.-25. November) zwischen dem Armenier Levon Aronian (2797) und dem stärksten Amerikaner Hikaru Nakamura (2767) hatte der großzügige Spender ein stolzes Preisgeld von 100 T$ bereitgestellt, das 60:40 aufgeteilt wurde.
Nach 4 Partien mit klassischer Bedenkzeit, die 4-fach gewertet wurden, stand es noch 8 zu 8 unentschieden. In den dann folgenden 16 Blitzpartien aber hatte Nakamura mit 9½ zu 6½ die Nase vorn und sicherte sich mit insgesamt 17½:14½ vom opulenten Preiskuchen das größere Stück.
Weitere Einzelheiten gibt es hier.
rit

Dienstag, 25. November 2014

Ein neues Masters Open in Qatar

Das öl- und gasreiche Emirat Qatar, auf einer kleinen Halbinsel im Osten der großen Arabischen Halbinsel gelegen, hat in den letzten Jahren besonders durch die umstrittene Übernahme der Fußball-WM 2022 von sich reden gemacht. Aber auch anderen Sportarten gegenüber sind die spendablen Scheichs sehr aufgeschlossen.
So verwundert es nicht, dass jetzt auch im Schach ein Elite-Turnier ins Leben gerufen worden ist, das ab morgen vom 26.11.- 4.12.2014 unter dem Namen Qatar Masters Open erstmals ausgetragen wird.
Eine ganze Reihe hochkarätiger Super-Großmeister (15 Mann über 2700) haben bereits zugesagt, darunter Kramnik, Giri, Mamedyarov, Vachier-L und auch unser deutscher Spitzenspieler Arkadij Naiditsch. Andere deutscheTeilnehmer sind Jussupov und Donchenko. Die Mindeststärke muss über 2200 Elo liegen.
Gespielt werden 9 Runden Schweizer System vom 26.11.- 4.12. jewels um 13 Uhr.
Der Preisfonds beträgt 110 T$, von denen der Sieger 25 T$ erhält.
Die Turnierseite ist hier. ChessBomb überträgt hier.
rit

Montag, 24. November 2014

Heusenstammer Schloss Open 2014
Das mit 134 Teilnehmern quantitativ gut und mit 10 Mann über 2400 Elo (9 GM) qualitativ sehr gut besetzte Turnier gewann der Super-GM Li Chao (Chn 2724) mit 6,0 Punkten aus 7 Runden, gefolgt von 8 Mann mit je 5,5, darunter die Heimspieler Zuyev und Solonar.
Alles weitere findet man hier.

Sonntag, 23. November 2014

Magnus Carlsen bleibt Weltmeister im Schach

Wie im letzten Jahr nahm auch diesmal der Zweikampf ein vorzeitiges Ende. Der amtierende Weltmeister Magnus Carlsen aus Norwegen besiegte im russischen Sotschi seinen Herausforderer (und Vorgänger) Vishy Anand aus Indien nach 11 (von 12) Runden mit 6½ zu 4½ Punkten und verteidigte seinen Titel souverän.
Carlsen war allgemein als Favorit eingestuft worden. Er weist in der letzten Elo-Weltrangliste 2863 Punkte auf und liegt 71 Zähler vor seinem Herausforderer. Auch vom Alter her wurden ihm Vorteile zugerechnet; Carlsen wird in den nächsten Tagen 24 und Anand kurz darauf 45 Jahre alt.
Trotzdem konnte man nicht sicher sein, denn Anand ist ein erfahrener Zweikämpfer und mit seinem kreativen Stil immer für Überraschungen gut. Carlsen dagegen pflegt ein solides Positionsspiel und agiert geduldig und nahezu fehlerlos.
Und doch unterlief ihm in der sechsten Partie ein Patzer, der ihm das Match hätte verderben können. Aber Anand übersah die unerwartete Gelegenheit.
So kam es schließlich neben sieben Remisen zu drei Siegen von Carlsen (2., 6- und 11. Runde), denen nur ein Sieg von Anand (3. Runde) gegenüber stand.
Obwohl in der Schachwelt viele mit Anand sympathisieren, wird Carlsen einhellig beglückwünscht und als verdienter und würdiger Weltmeister anerkannt. Er ist zur Zeit einfach der Beste und es ist vorerst nicht abzusehen, wer ihn vom Thron stoßen könnte.
rit
> > > > > > >   Glückwunsch!  Carlsen bleibt Weltmeister!   < < < < < < <
                                 WM in Sotschi    hier + hier

Samstag, 22. November 2014

Blitzmannschaftsmeisterschaft des Bezirks in Gernsheim

Die Blitzmannschaftsmeisterschaft des Bezirks Starkenburg wurde am Samstag in Gernsheim ausgetragen. Nur vier Vereine des Bezirks nahmen teil. Schachforum Darmstadt stellte mit vier Mannschaften die Hälfte des Teilnehmerfeldes, Ausrichter Gernsheim zwei Mannschaften, dazu kamen Babenhausen und Ober-Ramstadt. 
Das Turnier wurde doppelrundig über 14 Runden gespielt. Ober-Ramstadt trat in der Aufstellung Walter Berndt, Rolf Tiemann, Knut Goebel, Karlheinz Gürtler an und holte 11 Mannschaftspunkte (4 Siege, 3 Unentschieden, 7 Niederlagen). Das reichte zu Platz 6. Walter holte 8 Brettpunkte, Karlheinz 7,5, Knut 4 und Rolf 3,5.
Die ersten drei Plätze, die für die Hesssiche Blitzmannschaftsmeisterschaft qualifizieren, gingen an zwei Mannschaften des Schachforums und an Gernsheim 1.  
kg 
Zwischenstand bei der WM in Sotschi
Nach 10 von 12 Runden führt Carlsen weiterhin mit einem Punkt Vorsprung 5½ zu 4½. Ihm fehlt nur noch ein Punkt aus den restlichen zwei Partien.
Wenn er morgen gewinnt, ist das Match vorzeitig zu Ende. Bei zwei Remisen ist planmäßig am Dienstag Schluss. Ein Sieg von Anand hingegen könnte die Veranstaltung noch durch Stichkämpfe bis zum Donnerstag verlängern.
Heute ist Ruhetag. Die Turnierseite ist hier.
rit

Freitag, 21. November 2014

German Masters der Frauen in Dresden

Parallel zur Deutschen Meisterschaft (der Männer) vergnügen sich derzeit vom 16.-25.November unter dem Titel German Masters zehn der stärksten deutschen Schach-Amazonen bei einem Rundenturnier in der sächsischen Hauptstadt.
Die Besetzung mit Elisabeth Pähtz an der Spitze könnte kaum besser sein, aber der Preistopf von 10 T€ ist für neun Tage Arbeit nicht allzu üppig. Gespielt wird mit leicht verkürzter Bedenkzeit täglich ab 15 Uhr.
Die Turnierseite ist hier, ChessBomb überträgt hier.
rit

Donnerstag, 20. November 2014

Deutsche Schachmeisterschaft 2014

Vom 21. bis 29. November finden in Verden an der Aller in der 85. Auflage die Deutschen Schach-Meisterschaften 2014 statt.
Titelverteidiger Klaus Bischoff trifft auf starke Konkurrenten wie Fridman, Khenkin, Buhmann und weitere fünf GM, darunter aus unseren Breiten Vitali Kunin.
Ernsthafte Anwärter könnten auch die Schachprinzen Blübaum, Svane und Wagner sein, während die Tage des zehnjährigen Vincent Keymer erst noch kommen dürften.
Gespielt werden 9 Runden Schweizer System. Beginn täglich um 15 Uhr (9.Rd 11 Uhr).
Weitere Infos gibt es hier. ChessBomb überträgt hier.
rit

Mittwoch, 19. November 2014

Zwischenstand bei der WM in Sotschi
Nach 8 von 12 Runden führt Weltmeister Carlsen weiterhin mit einem Punkt Vorsprung 4½ zu 3½. Zum WM-Sieg fehlen ihm noch 2, seinem Herausforderer Anand noch 3 Punkte aus den restlichen vier Partien. Heute ist Ruhetag. Die Turnierseite ist hier.
rit

Dienstag, 18. November 2014

Glückwunsch! Ivan Pernat wird 70

Heute feiert unser Schachfreund Ivan Pernat seinen 70. Geburtstag.
Er ist vor 10 Jahren zu uns gestoßen und auch nach einem Umzug in den tieferen Odenwald ein regelmäßiger Besucher unserer Spielabende und zuverlässiger Mannschaftsspieler geblieben.
Wir gratulieren herzlich und wünschen Gesundheit, Glück und Alles Gute!

Sonntag, 16. November 2014

Niederlagen für Ober-Ramstadt am dritten Spieltag

Am heutigen dritten Spieltag mussten alle drei Ober-Ramstädter Mannschaften bei ihren Heimspielen Niederlagen einstecken. Die ersten beiden Mannschaften finden sich dadurch im Abstiegskampf wieder.
Ober-Ramstadt I unterlag in der Starkenburgliga gegen TEC Darmstadt I mit 3:5. Alles ging relativ zügig, keine Partie ging über 4 h hinaus. Den einzigen Sieg steuerte Karlheinz Gürtler bei. Dazu kamen vier Remis von Walter Berndt, David Briemann, Herbert Schneider-Obermann und Andreas Fuchs. Die Partien von Rene Hartmann, Rolf Tiemann und Knut Goebel gingen verloren. 
Ober-Ramstadt II unterlag in der Kreisklasse B gegen Turm Breuberg III noch etwas deutlicher mit 2:5. Hier konnte Werner Hahn den einzigen Siegpunkt einfahren. Klaus Reuter und Marek Dähn spielten unentschieden. Verlustpartien gab es für Niels Starke, Hans Jordan, Edgar Fornoff und Harry Walker. 
Ober-Ramstadt III schließlich unterlag in der Kreisklasse E gegen Schaafheim II knapp mit 1,5:2,5. In ihrem ersten Spiel überhaupt punkteten Pablo und Santiago del Rio sehr schön mit einem Sieg und einem Remis. Durch die beiden Niederlagen von Sebastian Kollmeyer und Danny Smith reichte es aber nicht ganz zu einem Mannschaftspunkt.
kg
Halbzeit in Sotschi
Nach zwei Siegen für Carlsen, drei Remisen und einem Sieg für Anand steht es nach sechs Runden 3½ zu 2½ für den Weltmeister.
Ob Anand noch einmal zurückschlagen kann, wird sich ab morgen in den verbleibenden (max.6) Runden zeigen.
rit

Samstag, 15. November 2014

Mamedyarov gewinnt das Blitz zu Ehren von Tal

Die Ringpause zwischen zwei Runden bei der WM haben in Sotschi haben am 13.+14.11. zwölf Weltklassestars mit einem Blitzturnier gefüllt, das zum Gedenken an Mikhail Tal ausgetragen wurde.
Nach 22 Runden hatte Shakhriyar Mamedyarov (Aze) wieder einmal seine Blitzqualitäten bewiesen. Er siegte mit 16,0 Punkten vor dem ebenfalls schnellen Alexander Grischuk (Rus) mit 15,5. Die Nächsten sind schon drei Punkte zurück.
Alexandra Kosteniuk (Rus), die einzige Dame und auch als fingerfertig bekannt, konnte nicht recht mithalten und endete mit 2,0 Punkten weit abgeschlagen.
Für die relativ kurze Arbeitszeit von 2x4 Stunden war ordentlich Kohle zu machen. Der Sieger kassierte 20 T$ und für die anderen Elf zusammen blieben immmerhin noch 80 T$.
Einzelheiten und die komplette Tabelle gibt es hier.
rit

Freitag, 14. November 2014

Achtung !!!    Heute fällt der Spielabend aus !

Donnerstag, 13. November 2014

Vorschau zum 3. Spieltag

Am nächsten Sonntag (16.11.) läuft die dritte Runde der Mannschaftskämpfe im Bezirk Starkenburg. Unsere drei Teams haben Heimspiele. Die Begegnungen:
   Starkenburgliga:   O-Ra 1 (1736)  -  Tec Darmstadt 1 (1856)   
   Kreisklasse B:     O-Ra 2 (1346)  -  Breuberg 3 (1402)
   Kreisklasse E:     O-Ra 3         -  Schaafheim 2
Nach DWZ (in Klammern) sind unsere Gegner nominell stärker und damit Favoriten. Remisen wären also schon ein Erfolg.
Weitere Informationen gibt es auf der Seite "Saison 2014/15".
rit

Tal-Memorial 2014 als Blitzturnier

Parallel zur WM (vor Runde 5) wird heute 14 Uhr und morgen 9 Uhr in Sotschi ein hochkarätiges Blitzturnier ausgetragen, das diesmal das traditionelle Tal-Memorial ersetzt. Am Start des Weltklassefeldes sind elf Spieler und eine Spielerin, die sich doppelrundig um einen ansehnlichen Preistopf von 100 T$ streiten.
Einzelheiten gibt es hier, ChessBomb überträgt hier.
rit

Mittwoch, 12. November 2014

Achtung !!!    An diesem Freitag (14.11.) fällt der Spielabend aus !


Seniorenmeisterschaft 2014
Das Turnier ist abgeschlossen. An der Spitze mit Walter Berndt vor Gutjahr (siehe hier) hat sich nichts mehr geändert. Die komplette Abschluss-Tabelle ist hier.

Dienstag, 11. November 2014

Grischuk gewinnt das Petrosian Memorial

Beim hochklassisch besetzten Petrosian Memorial in Moskau zeigte Alexander Grischuk eine starke Leistung. Er siegte mit einem vollen Punkt Vorsprung vor Vladimir Krasmnik.
Der Endstand nach 7 Runden:
  1 Grischuk    Rus 2795   5,5
  2 Kramnik     Rus 2760   4,5
  3 Gelfand     Isr 2759   4,0
  4 Aronian     Arm 2797   4,0
  5 Ding Liren  Chn 2730   3,5
  6 Leko        Hun 2731   2,5
  7 Inarkiew    Rus 2688   2,0
  8 Morozevich  Rus 2724   2,0
Einzelheiten hier auf der Homepage.
Mit diesem Erfolg hat Grischuk die 2800-Marke übersprungen und sich auf Platz 3 der Elo-Liste vorgekämpft während Kramnik virtuell wieder in die Top-Ten zurückgekehrt ist.
rit

Montag, 10. November 2014

Schach-Bundesliga: Die Runden 3+4

Nach der zweiten Doppelrunde haben nur noch Baden-Baden und Bremen eine weiße Weste. Schwäbisch-Hall folgt mit einem Minuspunkt.
Am Tabellenende ist Rostock noch punktlos. Katernberg und Dortmund haben es zu einem Zähler gebracht, München zu deren zwei.
Die Tabelle ist etwas verzerrt, weil sechs Reisepartner ihr "Heimspiel" (Runde 7) bereits vorgezogen haben.
Alle Einzelergebnisse gibt es hier, die Tabelle hier.
rit

Samstag, 8. November 2014

Ergebnisse Vereinsturnier:    
Jaksch-Goebel 0:1,  Fornoff-Tiemann 1:0,  SchneiderObermann-Schumm 1:0.

Freitag, 7. November 2014

Schach-Weltmeisterschaft 2014
Wer - Wo - Wie - Wann

Morgen, am 8. November um 12 Uhr, beginnt in Sotschi der Zweikampf um die Schach-Weltmeisterschaft 2014 in der gleichen Besetzung wie im Vorjahr.
Was kaum einer erwartet hatte: Anand hat mit dem Sieg im Kandidatenturnier das  Revancherecht erkämpft und sich in der Szene wieder Respekt verschafft. Ob seine Spielstärke ausreicht, dem scheinbar fehlerlos agierenden Champion Carlsen Paroli zu bieten, werden die nächsten Tage zeigen.

Die wichtigsten Daten:

Titelverteidiger:  
Magnus Carlsen aus Norwegen, 23 Jahre, Elo 2863, Weltmeister seit 2013 und Erster der Weltrangliste.

Herausforderer:
Viswanathan Anand aus Indien, 44 Jahre, Elo 2792, Weltmeister von 2007 bis 2013.

Spielort:   Olympiadorf in Sotschi am Schwarzen Meer in Russland.
Modus:   Maximal 12 Runden bis 6,5 bzw 7,0 Punkte erreicht sind.
Tiebreak:   Bei 6:6 gibt es 4xRapid - 5x2xBlitz - 1xArmageddon.
Bedenkzeit:   2 Std/40 Züge + 1 Std/20 Züge + 15 Min/Rest  + 30 sec/Z ab Zug 61.
Spieltage:   November  8-9,  11-12,  14-15,  17-18,  20-21,  23,  25.  (TB 27).
Uhrzeit:   13.00 Uhr (15.00 Ortszeit)
Preisfonds:   Eine Million Dollar. Verteilung 60:40 (bei Tiebreak 55:45)
Links:   Die Homepage ist hier.  ChessBomb überträgt hier.
rit

Mittwoch, 5. November 2014

Schach-Bundesliga am Wochenende
Am Samstag 14 Uhr und am Sonntag 10 Uhr steht die zweite Doppelrunde (Runden 3+4) der Bundesliga auf dem Programm. Die Live-Übertragungen gibt es hier.
Da an den beiden Tagen auch hochkarätige Partien in Sotschi und in Moskau zu erwarten sind (sie werden hier übertragen), mangelt es dem interessierten Schachfreund nicht an Unterhaltung.
rit

Dienstag, 4. November 2014

Walter Berndt ist Seniorenmeister 2014

Unser Schachfreund Walter Berndt (Ober-Ramstadt) ist der Schach-Seniorenmeister 2014 im Bezirk Starkenburg. Herzlichen Glückwunsch!
Nachdem er im letzten Jahr beim ersten Anlauf den zweiten Platz belegt hatte, steht er diesmal ganz oben auf dem Treppchen. Im Frühjahr hatte er auch das Schnellturnier gewonnen.
Unter 26 Teilnehmern, die von Mai bis November jeden Monat einmal beim TEC in Darmstadt zusammenkamen, holte Walter Berndt 5,5 Punkte aus 7 Partien. Platz 2 besetzt mit 5,0 Reiner Gutjahr (TEC), zu dem aber aus einer offenen Partie noch jemand aufschließen könnte.
Von den (neben dem Sieger) weiteren drei Ober-Ramstädtern landeten Hermann Jaksch und Horst Breitwieser mit je 3,5 Punkten im Mittelfeld und Klaus Reuter mit 2,5 im hinteren Drittel.
Weitere Einzelheiten und die komplette Tabelle gibt es hier, aber erst dann, wenn die noch offene Partie vom Turnierleiter ausgewertet ist.
rit

Montag, 3. November 2014

Gedenkturnier für Petrosian in Moskau

Der Mischkonzern Tashir veranstaltet zusammen mit dem russischen Schachverband vom 3.-11. November in Moskau ein Turnier zu Ehren des 1984 im Alter von 55 Jahren verstorbenen Armeniers Tigran Petrosian. Er war von 1963-69 Schachweltmeister und galt als geschickter Defensivspieler, der selten eine Partie verlor.
Am Start sind: 
   Aronian (Arm 2797)
   Grischuk (Rus 2795)
   Kramnik (Rus 2760)
   Gelfand (Isr 2759)
   Leko (/Hun 2731) 
   Ding Liren (Chn 2730)
   Morozevich (Rus 2724)
   Inarkiev (Rus 2688)
Das vollrundige Turnier gehört mit einem Elo-Schnitt von 2748 zu den stärksten dieses Jahres und ist mit einem Preisfonds von 100.000 Euro ausgestattet. Möglicherweise soll es das Tal-Memorial ersetzen, von dem man in diesem Jahr noch nichts gehört hat. Die Teilnahme von Vorjahressieger Gelfand (der gerade zwei schwere GP-Turniere in den Knochen hat) könnte auch darauf hindeuten.
Spieltage sind 4.-6. und 8.-11. November um 13 Uhr.
Die Turnierseite ist hier. ChessBomb überträgt hier.
rit

Sonntag, 2. November 2014

Andreikin gewinnt in Taschkent

Die in der usbekischen Hauptstadt Taschkent ausgetragene zweite Folge der vierteiligen Grand Prix Serie 2014/15 endete mit dem Sieg und ungeteilten ersten Platz des 24-jährigen Russen Dmitry Andreikin, der dafür 170 GP-Punkte einfuhr und das schwache Ergebnis von Baku kompensierte. Dahinter teilen sich Mamedyarov und Nakamura die GP-Punkte für die Platze zwei und drei.
Die Zahlen im einzelnen (in Klammern die GP-Punkte): 
   1 Andreikin     Rus    7,0   ( 170 +  20 )
   2 Mamedyarov    Aze    6,5   ( 125 +  35 )
     Nakamura      Usa    6,5   ( 125 +  82 )
   4 Jobava        Geo    6,0   (  75 +  -- )
     Vachier-L     Fra    6,0   (  75 +  -- )
     Karjakin      Rus    6,0   (  75 +  82 )
     Caruana       Ita    6,0   (  75 + 155 )
   8 Radjabov      Aze    5,5   (  50 +  50 )
   9 Giri          Ned    5,0   (  40 +  -- )
  10 Jakovenko     Rus    4,5   (  30 +  -- )
  11 Kasimdzhanov  Uzb    3,5   (  15 +  35 )
     Gelfand       Isr    3,5   (  15 + 155 )
Weitere Einzelheiten zu dem Turnier in Taschkent gibt es hier.
Die diesmal spielfreien Teilnehmer haben bisher folgende GP-Punkte erreicht:
     Grischuk      Rus     -     ( -- +  82 )
     Svidler       Rus     -     ( -- +  82 )
     Tomashevsky   Rus     -     ( -- +  82 )
     Dominguez     Cub     -     ( -- +  10 )         
Die beiden restlichen GP-Turniere finden im neuen Jahr in Tiflis und Moskau statt. Theoretisch ist in der Gesamtwertung noch alles offen, aber die Fünf, die in einem Einzelturnier bisher 125 und mehr GP-Punkte erzielt haben, sind natürlich in einer guten Ausgangsposition.
rit

Samstag, 1. November 2014

Die Elo-Weltrangliste November

Top-10 der Männer: Ausgewertet wurden die Turniere von Baku, Hoogeveen und Las Vegas. Mit Wesley So ist ein weiterer Jungspund (21) in die Top-10 aufgestiegen. Dafür ist Mamedyarov herausgefallen.
    1  Carlsen     Nor     2863     0
    2  Caruana     Ita     2839    -5    
    3  Topalov     Bul     2800     0
    4  Aronian     Arm     2797     0 
    5  Grischuk    Rus     2795     0
    6  Anand       Ind     2792     0 
    7  Giri        Ned     2776    +8
    8  Karjakin    Rus     2770    +3 
    9  Nakamura    Usa     2767    +3  
   10  So          Phi     2762    +7 
Top-5 der Frauen: Die Liste ist unverändert. Keine der fünf Damen hat ein abgeschlossenes Turnier gespielt.
    1 Polgar       Hun     2675     0
    2 Hou Yifan    Chn     2673     0    
    3 Ju Wenjun    Chn     2582     0  
    4 Koneru       Ind     2581     0
    5 Dzagnidze    Geo     2570     0
Die besten Deutschen sind Naiditsch (M-30) und Paehtz (F-24). 
Im Schnellschach führen unverändert Caruana (Rapid) und Carlsen (Blitz).
Die kompletten Top-100-Listen gibt es hier (M) und hier (F).
rit