Mittwoch, 31. Juli 2013

Zwischenstand bei Halbzeit in Dortmund

Nach 5 von 9 Runden ist heute Ruhetag, den Kramnik und Adams sicher sehr entspannt verbringen werden. Die beiden haben sich mit je 4,0 Zählern einen deutlichen Vorsprung geschaffen.
Mit 2,5 Punkten folgen Naiditsch, Meier und Wang Hao. Noch unter 50% liegen Fridman, Khenkin, Leko und Caruana mit 2,0 sowie Andreikin mit 1,5.
Erwähnenswert ist, dass der Titelverteidiger Caruana zwar gestern seinen 21. Geburtstag feierte, aber schachliche Geschenke für ihn bisher ausgeblieben sind.
Weitere Einzelheiten gibt es hier auf der Turnierseite.
rit

Dienstag, 30. Juli 2013

Endspieltechnik -
Ja, ja - die Turmendspiele
Ein Mehr-Bauer reicht im Turmendspiel oft nicht zum Gewinn, gerade dann, wenn der gegnerische König das Umwandlungsfeld erreichen kann.
Aber das gilt natürlich längst nicht immer, was Leinier Dominguez in dieser Partie gegen Stellwagen kurz und bündig demonstriert.
Weiß am Zug gewinnt forciert.
Zur Bestätigung der eigenen und sicher erfolgreichen Analyse kann man auch hinter dem Break nachschauen.

Montag, 29. Juli 2013

Senioren-Team-EM in Dresden abgeschlossen

Obwohl geografisch in Asien gelegen, sicherte sich die Mannschaft aus Israel beim Wettbewerb in Dresden den Titel eines Senioren-Europameisters. Sie gewann mit 16 Punkten aus 9 Runden vor Weißrussland (15) und Russland (14). Die Drei waren auch als Favoriten gestartet.
Bemerkenswert für unsere Breiten ist das Abschneiden einer Altherren-Riege aus Hessen (Donchenko, Klundt, Issermann, Haubt), die unter insgesamt 70 teilnehmenden Teams den 6. Platz belegte und reihenweise Nationalmannschaften, darunter auch die deutsche, hinter sich ließ.
Die detaillierte Abschlusstabelle ist hier zu finden.
rit

Sonntag, 28. Juli 2013

Neuer Bundestrainer gesucht
Der Deutsche Schachbund hat die Stelle des Bundestrainers ausgeschrieben. Interessenten finden die Einzelheiten hier.
Zum Anforderungsprofil gehören deutsche Sprachkenntnisse und möglichst der GM-Titel. Das erste Kriterium könnten wir erfüllen, beim zweiten müssen wir leider passen. Wir verzichten daher auf eine Bewerbung und wünschen dem DSB ein gutes Händchen bei der Auswahl.
Einen bebilderten Kommentar gibt es hier bei ChessBase.
rit

Samstag, 27. Juli 2013

Zwischenstand in Biel
Nach 6 von 10 Runden führt Bacrot mit 10 Punkten vor Ding mit 9. Es folgen Moiseenko und Vachier mit je 7. Zurück liegen Nepomniachtchi mit 5 und Rapport mit 4.
Es gilt die 3-Punktewertung. Morgen ist Ruhetag.
Glückwunsch! - Georg Kleppinger wird 75

Heute feiert unser Schachfreund Georg Kleppinger seinen 75. Geburtstag.
Wir gratulieren herzlich und wünschen Gesundheit, Glück und Alles Gute!

Freitag, 26. Juli 2013

Start frei für Dortmund 2013

Heute beginnt das bedeutendste Schachturnier auf deutschem Boden, das Sparkassen Chess Meeting in Dortmund. Die 41. Auflage (1973-2013) dauert vom 26. Juli  bis 4. August.
Wie im Vorjahr ergänzen vier starke Spieler aus der deutschen Nationalmannschaft das illustre Feld von sechs Weltstars, die für sich gesehen mit einem Elo-Schnitt von 2756 die Kategorie 21 erreichen.
Am Start sind:
    Caruana    Ita 2796  Vorjahressieger             sowie
    Kramnik    Rus 2784  10-mal Do-Sieger            aus Deutschland
    Wang Hao   Chn 2752  Erstmals in Do              Naiditsch   Ger 2710 
    Adams      Eng 2740  Alter Bekannter             Fridman     Ger 2629
    Leko       Hun 2737  3-mal Do-Sieger             Meier       Ger 2610
    Andrejkin  Rus 2727  Erstmals in Do              Khenkin     Ger 2605
Modus: Jeder gegen jeden.
Bedenkzeit:  100Min/40Z+50Min/20Z+15Min/Rest + 30sec/Z ab Beginn.
Spieltage:  26.-30.7. und 1.-4. 8.  jeweils um 15 Uhr.
Die Turnierseite ist HIER.  Live-Übertragungen gibt es HIER.
rit

Donnerstag, 25. Juli 2013

Europäische Seniorenmannschaften in Dresden

Ein Offenes Turnier für Europäische Senioren-Mannschaften findet derzeit vom 20. bis 28. Juli in Dresden statt. Der Sieger erhält den Titel eines Europameisters.
Am Start sind 71 Vierer-Teams (nebst Ersatzleuten) mit Elo-Schnitten von 2427 bis herunter in die Gegend von 1600. Angeführt wird die Setzliste von Weißrussland, Russland und Israel.
Aus Deutschland sind zwei National-Teams, ein Frauenteam und einige Regionalteams dabei, darunter auch zwei Gruppen aus Hessen, von denen die erste ganz weit vorn auf Platz 7 gesetzt ist.
Die Turnierseite mit allen Informationen gibt es hier.
rit

Mittwoch, 24. Juli 2013

Starkenburger Termine für die Saison 2013/14

Die Spieltage der Mannschafts-Meisterschaften sind:
2013:    15. September    29. September H    3. November    8. Dezember
2014:    19. Januar H    2. Februar    9. März H    30. März    27. April H
Unsere drei Mannschaften haben immer am gleichen Tag Heimspiele (H).
Die Einzelheiten (soweit bisher bekannt) können HIER nachgelesen werden.
Die Einzelmeisterschaften finden am 3.+5.+6. Oktober 2013 in Eppertshausen statt.
rit

Europameisterschaft der Frauen in Belgrad

Ihre 14. Meisterschaft spielen die europäischen Schachdamen derzeit in der serbischen Hauptstadt Belgrad aus. Die Veranstraltung läuft vom 22. Juli. bis 4. August.
Das rund 170-köpfige Feld besteht weitgehend aus Titelträgerinnen, darunter allein 13 veritable GM. Es wird angeführt von Anna Muzychuk (Slo 2594), Nana Dzagnidze (Geo 2558) und Kateryna Lagno (Ukr 2542). Aus Deutschland ist u.a. Elisabeth Paehtz (2454) dabei.
Die Einzelheiten gibt es HIER auf der Turnierseite.
rit

Dienstag, 23. Juli 2013

Endspieltaktik -
Das riecht doch stark nach Remis, oder?
Die zwei Springer werden das wohl halten und der Turm kann sich immer mal gegen den einzigen weißen Bauern opfern. Was soll also los sein?
Andrerseits: Die Springer müssen sich vor einem Spieß und der Turm vor einer Gabel in Acht nehmen.
Troitzky, der versierte Studienkomponist, hat sich zu diesem Thema was Hübsches ausgedacht. Weiß darf beginnen.
Es ist eigentlich ganz leicht. Zur Bestätigung der eigenen Analyse kann man auch hinter dem Break nachschauen.

Sonntag, 21. Juli 2013

Das 46. Schach-Festival in Biel beginnt

Mit schweizer Zuverlässigkeit starten die Eidgenossen immer im Juli ihr großes und beliebtes Schach-Festival in der zweisprachigen (dt/frz) Kleinstadt Biel/Bienne im Kanton Bern, heuer bereits in der 46. Auflage. Aushängeschild ist dabei das Einladungsturnier, das diesmal die Kategorie 19 (Vj 21) erreicht und aus sechs Großmeistern im Alter zwischen 23 und 33 besteht, die elomäßig ganz eng beieinander liegen:
   Vachier-Lagrave   Fra 2719      
   Nepomniachtchi    Rus 2717
   Bacrot            Fra 2714
   Ding Liren        Chn 2714
   Moiseenko         Ukr 2699
   Rapport           Hun 2693        
Gespielt wird doppelrundig mit 3-Punktewertung.
Spieltage:  22. - 27.7. und  29.7. - 1. 8. um 14 Uhr.
Zusätzlich zu dem GM-Turnier gibt es ein Meisterturnier mit massenhaft Titelträgern, ein Allgemeines Turnier, ein Rapidturnier, ein Blitzturnier, ein Fischerschach-Turnier, ein Jugendturnier und ein Schach-Tennis-Turnier. Dazu kommen eine Simultanveranstaltung und Schachseminare.
Die Turnierseite ist HIER,  Live-Übertragungen gibt es HIER
rit.

Freitag, 19. Juli 2013

Endspieltechnik -
Es geht auch bei ungleichen Läufern

Sergej Karjakin hatte beim Tata Steel 2013 seine Remishoffnungen auf die ungleichen Läufer gesetzt.
Aber Magnus Carlsen zeigte ihm mit wenigen Zügen, dass darauf nicht immer Verlass ist.
Wer Lust hat, kann's ja mal selbst zu Ende spielen. Ansonsten steht die Lösung hinter dem Break.

Donnerstag, 18. Juli 2013

Endspieltechnik -
So geht's bei gleichen Läufern

Fabiano Caruana setzte beim Masters 2012 in Bilbao seine Remishoffnungen darauf, dass er seinen Läufer gegen den c-Bauern opfern könne und Weiß dann für die Ecke a8 den falschen Läufer hätte.
Aber Magnus Carlsen zeigte ihm mit wenigen Zügen, dass diese Hoffnung trügerisch war.
Wer Lust und Laune hat, kann die Sache selbst zu Ende spielen. Ansonsten steht die Lösung hinter dem Break.

Dienstag, 16. Juli 2013

Mamedyarov gewinnt den Grand Prix 5 in Peking

In der vorletzten Folge der 6-teiligen Grand Prix Serie unterstrich der Aserbaidschaner Shakrhiyar Mamedyarov seine gute Form der letzten Wochen und holte sich in Peking den ungeteilten ersten Platz mit 7,0 Punkten aus 11 Runden vor Alexander Grischuk mit 6,5. 
Von den insgesamt 18 GP-Teilnehmern kommen am Ende zwei in das Kandidatenturnier 2014. Veselin Topalov hat das mit seiner Gesamtpunktzahl von 410 bereits geschafft.
Für den zweiten Startplatz kommen noch drei Mann in Frage: Mamedyarov, der bereits 390 Punkte sicher hat, aber von Grischuk und Caruana noch überholt werden kann, wenn einer der beiden im letzten GP alleiniger Erster wird.
Die Schlusstabelle von Peking (in Klammern die GP-Punkte):
   1 Mamedyarov   Aze  7,0 (170)        Wang Hue   Chn  5,5 (65)
   2 Grischuk     Rus  6,5 (140)        Giri       Ned  5,5 (65)
   3 Topalov      Bul  6,0 (100)      9 Ivanchuk   Ukr  5,0 (30)
     Leko         Hun  6,0 (100)        Gelfand    Isr  5,0 (30)
   5 Morozevich   Rus  5,5  (65)        Wang Hao   Chn  5,0 (30)
     Karjakin     Rus  5,5  (65)     12 Kamsky     Usa  3,5 (10)
Alle Partien gibt es hier, weitere Einzelheiten hier.
rit

Montag, 15. Juli 2013

Sechs mal sechs beim Karl Mala Turnier

Das erstmals in zwei Gruppen ausgetragene Karl Mala Gedenkturnier in Frankfurt-Griesheim hatte mit 278 Teilnehmern eine hervorragende Resonanz. Auch qualitativ konnte sich das Feld in der Gruppe A sehen lassen; dort brachten die ersten 6 der 178-köpfigen Startliste einen Elo-Schnitt von 2543 auf die Waage.
Den Löwenanteil des Preisgeldes teilten sich schließlich sechs Mann mit jeweils 6,0 Punkten aus 7 Runden. Knapp nach Wertung hatte dabei GM Ikonnikov die Nase vorn, vor GM Kunin, GM Fridman, GM Solodovnichenko, FM Kersten und IM Donchenko. Die komplette Abschlusstabelle gibt es hier.
Den Sieg in der B-Gruppe mit 100 Teilnehmern holte sich S.Keller mit 6,5 aus 7. Die Tabelle dazu gibt es hier.
rit

Sonntag, 14. Juli 2013


Endspieltechnik -
Wie geht's am schnellsten ?
Natürlich wird Weiß hier gewinnen. Aber manchmal (im Blitz) kommt es auf jede Sekunde an. Und außerdem ist es Ehrensache, den kürzesten Weg zu finden. Also:
Matt in 6 Zügen.
Wohlgemerkt, das ist kein Schach-Problem, sondern reine Endspieltechnik. Das müsste eigentlich jeder im Schlaf beherrschen, oder?
Die Lösung gibt's hinter dem Break.

Freitag, 12. Juli 2013

Endspieltechnik -
Wer will das gewinnen?
Früher gab man so etwas remis. Die meisten tun das heute noch, weil sie die Endspiel-Literatur nicht studiert oder nicht behalten haben. Jedenfalls kam 1890 Emanuel Lasker daher und meinte:
Weiß am Zug gewinnt!
Obwohl der weiße König das Umwandlungsfeld versperrt, kann er doch seinen Bauern unterstützen. Er spielt also
1. Kb8   und Schwarz antwortet mit  .. Tb2+
Und was dann ?

Mittwoch, 10. Juli 2013

Der World-Cup

Der World-Cup ist Teil des WM-Zyklus 2014 (siehe Post 26/12/12). Er findet demnächst in der Zeit vom 10. 08.-05.09.2013 in Tromsö/Norwegen statt. Die beiden Finalisten sind für das Kandidatenturnier 2014 qualifiziert.
Startberechtigt sind 128 Teilnehmer. Das ist die mengenmäßig größte Weltklasse-Ansammlung bei einem Einzel-Turnier im Schachjahr 2013. Das Riesenfeld wird allerdings im Ko-System wie Frühjahrsschnee zusammenschmelzen.
Gespielt wird im Pokal-Modus mit jeweils zwei Partien pro Runde und einem eventuellen Stichkampf. Jede Runde dauert drei Tage, die sieben Runden zusammen drei Wochen.
Teilnehmer für das auch finanziell sehr interessante Turnier (Preisfonds 1,6 Mio Dollar) sind:
    8 Qualifizierte (z.B. Weltmeister, Weltmeisterin und andere)
   10 Wildcards (von der Fide und den Organisatoren vergeben)
   18 Topspieler aus der Weltrangliste
   46 Qualifikanten vom Kontinent Europa
   20 Qualifikanten vom Kontinent Amerika
   20 Qualifikanten vom Kontinent Asien/Australien
    6 Qualifikanten vom Kontinent Afrika
Die 92 Qualifikanten aus den Kontinenten wurden inzwischen durch Regionalturniere ermittelt. Die 46 Europäer z.B. kommen mit je 23 aus den Europameisterschaften 2012 und 2013. Deutsche sind  nicht dabei; über die EM hat sich keiner qualifiziert und die Chance auf eine Wildcard ist gleich Null.
Eine Liste (vorläufig) der 128 Teilnehmer gibt es hier. Die Turnierbedingungen kann man hier nachlesen.
rit

Dienstag, 9. Juli 2013

Der Grand Prix und seine Austragungsorte

So mancher Schachfreund hatte sich schon auf das Grand-Prix-Ereignis in Berlin gefreut, wollte vielleicht sogar mal hinfahren. Da müsste er jetzt eine weite Reise tun, denn die Sache hat sich um einige Kilometer ins fernöstliche Peking verschoben
Es ist jetzt das dritte von sechs GP-Turnieren, das nicht am vorgesehenen Ort stattfindet. Von Lissabon war man nach Zug und von Madrid nach Saloniki ausgewichen. Wer dahinter noch mediterranen Schlendrian vermuten durfte, musste allerdings jetzt im Fall Berlin stutzig werden.
Sind denn nun auch die Deutschen unzuverlässig ?
Wir haben uns deshalb beim Deutschen Schachbund (Uwe Bönsch) erkundigt und erfahren, dass weder die Fide noch der Vermarkter Agon jemals mit dem DSB wegen der Ausrichtung eines GP in Verbindung getreten waren. Man hat dort auch nicht gehört, dass die Stadt Berlin, ein Hotel oder sonst jemand angesprochen worden wären.
Es sieht also ganz danach aus, dass Fide und Agon die als Austragungsorte angekündigten großen europäischen Metropolen ohne vorherigen Kontakt einfach aus der Luft gegriffen haben. London hatte noch funktioniert, Lissabon, Madrid und Berlin aber nicht. Und was ist demnächst mit Paris?
Von gewissen Problemen beim GP hatten wir bereits im März (hier) berichtet. Wollen wir hoffen, dass es sich nur um Anlaufschwierigkeiten handelt und der im Grunde sehr begrüßenswerte Grand Prix immer besser in die Gänge kommt.
rit

Montag, 8. Juli 2013

Am Wochenende: Karl Mala Open in Frankfurt

Das Karl Mala Gedenkturnier steht unmittelbar bevor (Meldeschluss Do 16 Uhr).
 Neu: Aufteilung in A-Gruppe (ab 1500) und B-Gruppe (bis 1699)
 Modus: 7 Runden Normalschach mit DWZ- und Elo-Auswertung
 Spieltage: 11. bis 14. Juli (Donnerstag bis Sonntag)
 Spielort: Bürgerhaus Frankfurt-Griesheim, Schwarzerlenweg 57
Die Veranstaltung mit Einzeltischen in klimatisierten Räumen zählt zu den schönsten Offenen Turnieren in Deutschland. - Teilnahme sehr empfehlenswert!
Alle Einzelheiten gibt es -HIER-.
rit

Thomas Leiter gewinnt den Heinerfest-Pokal

Mit 135 Teilnehmern konnte das zum 22. Mal ausgespielte Aktivschach-Turnier um den Darmstädter-Heinerfest-Schachpokal eine Rekordbeteiligung verzeichnen.
Klarer Sieger mit 7,5 Punkten aus 9 Runden wurde Thomas Leiter aus Breuberg. Herzlichen Glückwunsch!  Mit 7,0 Punkten folgen auf den Plätzen 2-7 die aus verschiedenen Gegenden angereisten Schachfreunde Fritsche, Göbel, Boidmann, Wege, Gramlich, Kaulfuss.
Die komplette Tabelle gibt es hier, alle weiteren Informationen hier.
rit

Sonntag, 7. Juli 2013

Endspieltaktik -
Der Turm zappelt im Netz
Wieder mal eine kleine Anekdote, die ein Schachfreund irgendwo über sieben Ecken aufgegabelt und in den Spielabend mitgebracht hat. Der Autor ist uns nicht bekannt.
Schwarz glaubt sich über dem Berg. Er greift beide weißen Läufer an und gedenkt, demnächst einen davon zu verspeisen, was natürlich Remis bedeutet.
Weiß dagegen findet das schade. Er ist am Zuge.
Was kann er machen ?

Samstag, 6. Juli 2013

Karlheinz Gürtler ist Vereinsmeister

Auch diesmal war der Titelverteidiger beim Vereinsturnier 2012/13 nicht zu schlagen. Mit 10,0 Punkten aus 12 Partien holte sich Dr. Karlheinz Gürtler wiederum überlegen die Meisterschaft. Auf Platz Zwei folgen gemeinsam Knut Goebel und Georg Ritscher mit 8,5 Punkten vor Andreas Fuchs mit 7,0.
Diese vier Mann hatten sich für das Playoff qualifiziert und insgesamt 12 Partien gespielt, während für.die anderen sechs Teilnehmer nach 9 Partien der Hauptrunde das Turnier vorbei war. Der Endstand: 
    1 K Gürtler  10,0 
    2 K Goebel    8,5          5 H Jaksch   5,0    8 P Schumm  2,0
    = G Ritscher  8,5          = R Tiemann  5,0    9 H Jordan  0,5  
    4 A Fuchs     7,0          7 E Fornoff  4,0    = I Pernat  0,5
Weitere Einzelheiten können auf unserer Seite Saison 2012/13 nachgelesen werden.
rit

Donnerstag, 4. Juli 2013

TL- Info: Mannschaftsmeldung

Morgen, am  Freitag  5.7.13,  werden während des Spielabends  die Mannschaftsaufstellungen für die neue Saison festgelegt. Dies ist die letzte Chance, Wünsche und Anregungen einzubringen.
Gue

Am Wochenende ist Heinerfest-Schachpokal

Am 6. und 7. Juli steigt zum 22.Mal das große Darmstädter Aktivschach-Event. Das Turnier ist 
offen für Jung und Alt. Die Einzelheiten gibt es hier.
Programm: 9 Runden mit 30 Minuten Bedenkzeit.
Samstag 4 Rd ab 14 Uhr, Sonntag 5 Rd ab 10 UIhr.
Spielort: Peter Behrens Schule, Darmstadt, Martin Buber Str.32
rit

Mittwoch, 3. Juli 2013

Fide Grand Prix (5) in Peking

Die fünfte Folge der aus sechs Einzelturnieren bestehenden Grand Prix Serie 2012/13 läuft vom 4. bis 16. Juli in der chinesischen Hauptstadt Peking. Die Metropole am anderen Ende der Welt ersetzt das ursprünglich angekündigte Berlin (dazu später mehr).
Das Feld besteht aus 12 Super-Großmeistern und erreicht mit einem Elo-Schnitt von 2751 die Kategorie 21. Am Start sind: 
  Grischuk   Rus 2780     Wang Hao     Chn 2752
  Karjakin   Rus 2776     Leko         Hun 2737
  Gelfand    Isr 2773     Morozevich   Rus 2736
  Topalov    Bul 2767     Giri         Ned 2734
  Kamsky     Usa 2763     Ivanchuk     Ukr 2733
  Mamedyarov Aze 2761     Wang Yue     Chn 2705
Spieltage:   Juli    4-7    9-12    14-16    jeweils 9 Uhr.
Bedenkzeit:   2 Std/40 Z + 1 Std/20 Z + !5 Min+30sek/Rest.
Links:  Live und Datenbank HIER.  Homepage Hier. Weitere Infos zur Grand-Prix-Serie gibt es in unseren Posts 23/03/13 und 22/09/12 sowie hier bei Wikipedia.
rit

Dienstag, 2. Juli 2013

Die Elo-Weltrangliste Juli

Bei den Top-10 der Männer haben der Grand Prix in Saloniki und das Tal Memorial ordentlich Bewegung gebracht. Es ist zwar nur einer neu hinzugekommen (Gelfand für Morozevich), aber abgesehen von den beiden 2800-ern Carlsen und Aronian ist keiner auf seinem alten Platz geblieben. Bedeutende Sprünge machten dabei Caruana und Gelfand nach oben sowie Kramnik, Topalov und Anand nach unten. Knapp unterhalb der Top-10 haben Kamsky und Dominguez viel Boden gutgemacht.
Bei den Top-5 der Frauen hat sich am Ende Dzagnidze wieder vor Zhao Xue gesetzt, während bei den ersten Vier die Reihenfolge gleichgeblieben ist. 
Männer                            Frauen
1  Carlsen     Nor  2862          1 Polgar       Hun  2696   
2  Aronian     Arm  2813          2 Koneru       Ind  2607
3  Caruana     Ita  2796          3 Hou Yifan    Chn  2600
4  Kramnik     Rus  2784          4 Muzychuk     Slo  2594    

5  Grischuk    Rus  2780          5 Dzagnidze    Geo  2558
6  Karjakin    Rus  2776

7  Nakamura    Usa  2775          Die besten Deutschen sind   
8  Anand       Ind  2775         
Naiditsch (M 35) und Paehtz (F 35).  
9  Gelfand     Isr  2773          Die kompletten Top-100-Listen
10 Topalov     Bul  2767
         gibt es hier (M) und hier (F).
rit

Montag, 1. Juli 2013

Mamedyarov gewinnt das Schnellturnier in Genf

Personal: Drei aus den Top-!0 + drei Frankophile + zwei Damen.
Rundenplan (vom Fußball abgeschaut): Gruppenphase + Halbfinale + Finale.
Partien und Zeit: Zwei Schnellpartien mit 25Min+10sec und Blitz als Tiebreaker.
Das war die Mischung, die in Genf für munteres Schach und gute Unterhaltung sorgte.
Nach den Gruppenspielen hatten die Herren Pelletier und Edouard sowie die Damen Polgar und Kosteniuk ihre Schuldigkeit getan. In den Halbfinals setzten sich Kramnik gegen Nakamura und Mamedyarov gegen Bacrot durch und im Finale hatte schließlich der Aserbaidschaner die Nase vorn.
Alle Partien findet man hier.
rit